Vize in hervorragender Form

Der Riedener Torschütze zum 2:4-Endstand in der 89. Spielminute, Pascal Hirteis (rechts), bejubelt euphorisch seinen Treffer. Bild: Ziegler

Der 1. FC Rieden sorgt wieder für Spannung in der Kreisklasse Süd: Seit dem vierten Spieltag geht's stetig bergauf, und jetzt setzt die Mannschaft von Trainer Gebhard Hauer beim Top-Spiel in Neukirchen ein deutliches Zeichen.

Mit 4:2 schlug der 1. FC Rieden den Spitzenreiter und festigt damit den zweiten Platz - nur noch drei Punkte hinter Neukirchen. Im Verfolgerduell blieb auch der 1. FC Schlicht Sieger gegen den TuS Rosenberg II, der auf den fünften Rang abrutschte.

SV Köfering       2:4 (1:3)       FC Weiden-Ost II
Tore: 0:1 (5.) Waldemar Welsch, 0:2 (18.) Daniel Heisig, 0:3 (27.) Sven Krichenbauer, 1:3 (42.) Michael Belmer, 1:4 (49.) Waldemar Welsch, 2:4 (60./Foulelfmeter) Daniel Boes - SR:Tim Schuller (SV Freudenberg) -Zuschauer: 60.

(svk) Die Gastgeber hatten sich viel für das Spiel vorgenommen und wollten die Niederlage vom letzten Wochenende mit einem Sieg gegen den FC Weiden-Ost II wieder begleichen. Doch nach einer halben Stunde war das Spiel schon so gut wie gelaufen: Waldemar Welsch, Daniel Heisig und Sven Krichenbauer hatten die Gäste nach katastrophalen individuellen Fehlern der Köferinger Abwehr mit 3:0 in Führung gebracht. Kurz vor der Pause konnte Michael Belmer die Köferinger aus ihrer Schockstarre befreien. Aus 25 Metern verwandelte er einen direkten Freistoß, und die Hoffnung kam zurück das Spiel noch drehen zu können.

Doch der nächste Rückschlag kam sofort nach Wiederanpfiff: Waldemar Welsch traf zum 4:1 und die Partie war gelaufen. Zwar konnte Daniel Boes per Strafstoß noch Ergebniskosmetik betreiben, doch weitere Treffer gelangen den Köferinger nicht mehr. Aufgrund der kapitalen Fehler schlug sich der SVK selbst.

1. FC Neukirchen       2:4 (0:2)       1. FC Rieden
Tore: 0:1 (19.) Daniel Wein, 0:2 (22.) Oliver Schmidt, 0:3 (77.) Daniel Wein, 1:3/2:3 (80./85.) David Hendrych, 2:4 (89.) Pascal Hirteis - SR: Marcel Pröhl (Bayreuth) - Zuschauer: 200.

(röt) In einem Spiel mit hohem Tempo bestimmte der Tabellenzweite aus Rieden zunehmend das Geschehen. Nach 18 Minuten köpfte Daniel Wein ungehindert zur Führung ein. Begünstigt durch den Wind landete ein fulminanter Schuss aus 20 Meter von Oliver Schmidt zum 0:2 im Dreieck. Nach der Pause zeigte Neukirchen, dass es sich nicht geschlagen geben wollte. Aber erneut nach einem Standard schien der Aufsteiger geschlagen: Eckball, und Daniel Wein köpfte zum 0:3 ein - eine Kopie seines ersten Tors. Nach diesem Treffer entfachte der Gastgeber trotzdem nochmal neue Kräfte. Der Anschluss zum 1:3 ließ Hoffnung aufkommen. Einen Freistoß bugsierte Spielertrainer David Hendrych per Kopf ins Tor. Das 2:3 erzielte wieder David Hendrych, der eine Hereingabe von Maxi Witzel ins Tor schob. Der FCN drängte auf den Ausgleich, musste aber in der 89. Minute nach einem abseitsverdächtigen Steilpass auf Pascal Hirteis den endgültigen K.o.-Schlag hinnehmen. Rieden präsentierte sich in hervorragender Form und ging zurecht als Sieger des rasanten Spitzenspiels vom Platz.

SV Hahnbach II       2:4 (0:4)       SpVgg Ebermannsdorf
Tore: 0:1 (3., Elfmeter) Carsten Roth, 0:2 (23.) Johannes Karzmarczyk, 0:3/0:4 (33.) Andreas Hirsch, 1:4 (49.) Christof Reichert, 2:4 (57.) Dominik Höllerer - Gelb-Rot: (75.) Michael Moser (Ebermannsdorf), (89.) Christopher Hoffmann (Hahnbach) - SR: Andreas Basler (DJK Ehenfeld) - Zuschauer: 75.

(dot) Vom Anstoß setzte Ebermannsdorf den SVH unter Druck. Andreas Hirsch drang nach einem Einwurf in den Strafraum der Hahnbacher ein, und Thomas Kick stoppte ihn per Foul. Carsten Roth verwandelte den Elfmeter zum 0:1 (3.). Erneut Andreas Hirsch setzte sich gegen zwei Hahnbacher durch, flankte und Karzmarczyk köpfe zum verdienten 0:2 ein. Bei Tor Nummer drei lief Andreas Hirsch aus abseitsverdächtiger Position alleine auf das Tor des SVH zu, umkurvte Torwart Wolf und schob ein. Nun klappte bei den Gästen so ziemlich alles, was aber auch an der desolaten Hahnbacher Defensive lag. Eine harmlose Flanke köpfte Matthias Graf am herausgelaufenen SVH-Keeper Wolf vorbei, und der mitgelaufene Hirsch vollendete (41.) zum Doppelpack. Nach Wiederanpfiff kamen die Hausherren wie ausgewechselt aus der Kabine. Nach fünf Minuten verkürzte Christof Reichert auf 1:4. In der 57. Minute traf Dominik Höllerer nach einer Ecke zum 2:4. Die Mannschaft von Trainer Kugler-Bierstedt erspielte sich sehr gute Möglichkeiten, aber der beste Mann der Ebermannsdorfer, heller, war nicht zu überwinden.

1. FC Schlicht       3:0 (2:0)       TuS Rosenberg II
Tore: 1:0 (17.) Markus Bäumler, 2:0 (45.) Marek Vit, 3:0 (68.) Jairo Baires - Gelb-Rot : (38.) Christoph Wuttig, Meckerns, (71.) Christian Hausknecht wiederholtes Foulspiel (beide Rosenberg) - SR: Josef Scheck (Michelfeld) - Zuschauer: 70.

(ct) Den besseren Start erwischten die Gäste und der FCS-Torhüter Daniel Käß rettete zweimal bravourös gegen durchgebrochene Rosenberger Stürmer und bewahrte so seine Elf vor einem Rückstand. Nach zehn Minuten erlahmte der Elan der Gäste, und der FCS kam zu Chancen. Zunächst scheiterte Markus Bäumler noch am TuS-Torhüter, aber in der 18. Minute schob er eine präzise Hereingabe von Thomas Nemec zur Schlichter Führung ins Netz. Schlicht bekam nun das Spiel immer besser in den Griff; dazu trug auch bei, dass ein Gästespieler nach einer guten halben Stunde mit Gelb-Rot vom Platz musste, nachdem er das Meckern partout nicht lassen konnte.

So entsprach das 2:0 unmittelbar vor dem Pausenpfiff durch einen flach und scharf getretenen Freistoß von Marek Vit, bei dem Jan Stipek den Gästetorhüter noch irritierte, dem Spielverlauf. Auch nach der Pause dominierte die Heimelf. Ausdruck dafür war das 3:0 durch Jairo Baires, der einen Abpraller aus elf Metern in die Maschen knallte.

DJK Ammerthal II       1:1 (1:0)       Illschwang/Schwend
Tore: 1:0 (26.) Thomas Kotzbauer, 1:1 (36.) Mathias Falk - Besonderes Vorkommnis: (83.) Thomas Kotzbauer (Ammerthal) scheitert mit Handelfmeter an Torwart Georg Nägerl - SR: Johann Hendel (Nürnberg) - Zuschauer: 125.

(rbaa) Das Spiel bewegte sich auf mäßigen Niveau. Torchance blieben über weite Strecken Mangelware. Es dauerte bis zur 24. Minute bis zum ersten gefährlichen Torschuss der Ammerthaler. Thomas Kotzbauer nutzte einen Abwehrfehler der Gäste mit einem Flachschuss zur bis dahin etwas überraschenden Führung. In der 36. Minute glich die Truppe von Trainer Jürgen Waninger durch Mathias Falk zum 1:1 aus. Die Riesenmöglichkeit für die Gäste vergab Bastian Englhard (42.) völlig frei aus fünf Metern per Kopfball - er setzte diesen zur Verblüffung des zahlreichen SVI-Anhangs über das Tor. Die Partie blieb zerfahren und hektisch. Erst in der Schlussphase wurde es noch einmal gefährlich für die Gastmannschaft, nachdem Johannes Badura den Ball ging aus kurzer Distanz über das Gehäuse schlug. In der 82. Minute bekam Ammerthal einen Handelfmeter zugesprochen. Thomas Kotzbauer scheiterte an SVI-Keeper Georg Nägerl.

SV Kauerhof       1:1 (1:1)       TSG Weiherhammer
Tore: 0:1 (14.) Dominik Härning, 1:1 (32.) Marco Ertel - SR: Wolfgang Zagel (Henfenfeld) - Zuschauer: 70.

(bgü) Zehn Minuten passierte eigentlich nicht viel, ehe in der 14. Minute Dominik Härning eine Kopfballablage von rechts von der Strafraumgrenze mit Vehemenz zur Gästeführung unter die Latte drosch. Der SVK suchte vornehmlich mit Flankenbällen im Sturmzentrum Arno Völkel, der mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus 14 Metern fast erfolgreich gewesen wäre. Die besseren Gelegenheiten verzeichneten jedoch die Gäste, die dreimal in aussichtsreichen Situationen die Vorentscheidung verpassten. Eine Flanke von halbrechts durch Marco Ertel fand den Weg zum Ausgleich ins Tor; jedoch hätte der Schiri auch auf Abseits wegen Torwartbehinderung entscheiden können.

Gewissermaßen als Ausgleich bekamen die Gastgeber nach einem Foul an Uli Schmalzl keinen Strafstoß zugesprochen. Am Ende der Begegnung war's ein gerechte Remis.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.