Volkstrauertag auch am Wagrain und in Raigering
Aus Geschichte lernen

Tradition am Wagrain: Vor 60 Jahren zogen die Siedler zum ersten Mal zum Ehrenmal. Bild: Huber
Am Vorabend des Volkstrauertages zogen die Wagrain-Siedler zur Auferstehungskirche, um am Ehrenmal der gefallenen und verstorbenen Mitglieder zu gedenken. Schriftführer Heinz Meinl machte deutlich: "Terror rückt näher, er kann jeden von uns jederzeit treffen". Bürgermeister Martin Preuß sagte: "Die Frage, ob es noch Sinn macht, den Volkstrauertag in der jetzigen Form zu begehen, beantwortet sich allein schon in der Ukraine-Krise." Pfarrer Heinrich Arweck mahnte die Anwesenden, die Opfer von Krieg und Gewalt nicht zu vergessen.

Am Kriegerdenkmal gedachten die Vereine der Opfer von Krieg und Gewalt. Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft hielten die Ehrenwache. Pfarrer Eduard Kroher brachte den Wunsch nach Frieden zum Ausdruck. Bürgermeister Martin Preuß sagte: "Nur wer sich mit der Geschichte auseinandersetzt, kann auch aus der Geschichte lernen." Die Tatsache, dass Schüler des heutigen Erasmus-Gymnasiums begeistert in den Ersten Weltkrieg zogen und 43 von ihnen auf den Schlachtfeldern blieben, stellte einen besonderen örtlichen Bezug her.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.