Volltreffer für Mittelständler
Angemerkt

So einfach kann eine Entwicklung beginnen: "Firmengründung war am 1. April 1977. Also ein Aprilscherz", formulierte Walter Herding, als er im ACC auf die Geburtsstunde des Unternehmens zu sprechen kam. Und die weitere Zutat: Mitbegründer und Gesellschafter Gerhard Stich konnte die Filter und Gehäuse bauen, "die ich als Ingenieur im Kopf hatte".

Klingt recht simpel. Die Realität freilich sieht ein wenig anders aus: Natürlich hatte man bei Herding Filtertechnik mit der Patentanmeldung im Jahr 1980 das richtige Näschen. Immer wieder gesellte sich im Laufe der Jahre das für den Erfolg nötige Quentchen Glück dazu. Aber das gibt's meist nicht von ganz alleine. Fleiß, Geschick, unternehmerischer Mut, auch Risikobereitschaft, internationale Ausrichtung und eine motivierte Belegschaft gehören dazu.

Bei Herding, so war am Donnerstag zu hören, fügt sich das alles zu einem positiven Ganzen zusammen. Deshalb ist das Unternehmen auch stolz darauf, dass ein Großteil der Beschäftigten die eigene Ausbildung durchlaufen hat. Offensichtlich bleibt man gerne bei der Firma, nicht nur weil die Behandlung durch einen Masseur während der Arbeitszeit erfolgen darf. Ein weiterer Grund ist laut Dr. Urs Herding, dass bei der Arbeitszeit auch auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingegangen wird.

Fazit: Die Jury für den Wirtschaftspreis hat einen Volltreffer gelandet.

erich.lobenhofer@zeitung.org

Im Blickpunkt Arbeiten an Bahnunterführung

Amberg. Die DB Netz informiert, dass in ihrem Auftrag nächste Woche Ausbesserungsarbeiten an der Unterführung an der Regensburger Straße aufgenommen werden. Nach den bisherigen Planungen beginnen sie am Freitag, 27. November und werden bis Sonntag, 29. November, dauern. Deshalb kann es an diesen Tagen zwischen 20 und 6 Uhr zu Lärmbelästigungen durch Stahlbauarbeiten an der Eisenbahnbrücke kommen.

Kurz nach der Aufnahme der Arbeiten am Freitag muss ab 21 Uhr bis zum darauffolgenden Samstag, 28. November, 6 Uhr, die B 85 (Regensburger Straße) im Bereich der Unterführung komplett gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Um den Zug- und Autoverkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, wurden die Maßnahmen in die Nachtstunden gelegt. Das bedeutet aber auch, dass sich Anlieger durch Baulärm gestört fühlen können.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.