Von Händel bis Hip-Hop

Sie absolvierten einige Sonderproben - das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Von Händel bis Hip-Hop war alles dabei beim musischen Abend der Schönwerth-Realschule.

Die von Anton Lottner geleitete Big Band, das größte Ensemble der Schule, eröffnet mit "Time Warp", dem bekannten Klassiker aus der "Rocky Horror Show", den Abend. Die Bläser überzeugten durch eine klare Melodieführung, für den nötigen Beat sorgte das mehrköpfige Schlagzeuger-Team, unterstützt von einem Xylophonisten. Da sich die Schule in den vergangenen Tagen mit der Flüchtlingsproblematik befasst hatte, spielte die Big Band "We are the World" - ein Stück, das in seiner Aussage aktueller denn je ist.

Rap im Deutsch-Unterricht

Ein Beitrag aus dem Deutschunterricht schloss sich an: Die 8d und Lehrerin Simone Röhrl hatten sich mit dem Rap befasst und dabei ein größer angelegtes Projekt entwickelt. Heraus kam ein sehr anspruchsvolles Stück, das auch mit klassischen Anspielungen an Aristoteles und Co. nicht sparte. Meist in Solistengruppen trugen die Schüler ihre Gedanken vor, im Hintergrund wurden passende Bildbeiträge - von Fotografie bis Comic - präsentiert. Einen pfiffigen Akzent setzten einige Fünftklässler. Freiwillige der 5b und der 5c hatten mit ihrem Musiklehrer Jochen Glaser den Tanz zu "Continental Drift" einstudiert. Die drei Zehntkläsler und langjährige Mitglieder der Big Band, David Meier, Wolfgang Peter (beide Trompete) und Lukas König (Tuba), gaben mit Unterstützung ihrer Lehrer Jochen Glaser und Jochen Ringer (beide Posaune) ihr "Abschiedskonzert". Dafür ausgewählt hatten sie Georg Friedrich Händels Bläserquintett "Wherever you walk".

Dass die Big Band trotzdem keine Nachwuchssorgen hat, bewiesen zunächst Emilia Krieg, Johanna Meiler und Felix Meier, die als Saxofontrio (einstudiert von Gerhard Zinnbauer) nicht weniger professionell mit der Titelmusik zu "Star Wars" nachlegten. Im Anschluss betrat die ehemalige Bläserklasse die Bühne. Die Schüler, die mittlerweile die siebte Jahrgangsstufe besuchen, arbeiten als Junior-Big-Band unter der Leitung von Jochen Glaser weiter und bewiesen, dass sie trotz nur einer Stunde Probe pro Woche ihr Können weiterentwickelt haben: "Springtime" überzeugte durch gute Intonation und spritzige Dynamik-Wechsel.

Ein Stück komponiert

Tradition hat der Auftritt des Musikseminars: Die drei Junglehrer Ruth Eiglmeier (Gesang), Franziska Kögl (Gesang, Klavier) und Bastian Rauch (Gesang, Cajón) hatten ein eigenes Stück, "Refi Life", speziell für diesen Abend komponiert, in dem sie einerseits die Sorgen und Nöte der Ausbildung, aber auch verschiedene Typen von Referendaren pfiffig darstellten. Im Anschluss rockte die unter Wolfgang Petrig neu formierte Schulband die Bude. Bei "I see fire" aus den Hobbit-Filmen präsentierten Danica Lynderupova und Rita Nazarov (beide 7c) ihre lyrische Seite, die Instrumentalisten begleiteten gefühlvoll und setzten dezente Akzente. Nach dem richtigen Beifall folgte "Applaus, Applaus" in der Fassung der Sportfreunde Stiller. Schlagzeuger Elias Kölbl (7a) steuerte seine Truppe sicher durch das dynamische Stück. Auch Hannah Dirscherl aus der 6 b (Gitarre), Bassist Moritz Koberstein (7a) und Keyboarder Nico Wiehrl (6e) präsentierten ihr Können.

Souverän übernahm wieder die Big Band mit "Just give me a reason", bevor nach dem Dank von Erika Ohland im Namen der Schulleitung beim abschließenden "Happy" der ganze Saal swingte. Bei der Zugabe heizte die Big Band die Stimmung zusätzlich an.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.