Von Ölspuren bis zum Brand

Die erfolgreiche Ausbildungsgruppe (vordere Reihe), in der hinteren Reihe (von links): Kommandant Thomas Penzkofer, Oberbürgermeister Michael Cerny, Gerhard Bauer, der für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt wurde, Stadtbrandrat Bernhard Strobl und 2. Kommandant Florian Koller. Bild: gth

Eine besondere Herausforderung bahnt sich für die Aktiven der Feuerwehren an. Betroffen sind auch die Raigeringer. 2015 wird der Digitalfunk eingeführt.

Oberbürgermeister Michael Cerny und Stadtbrandrat Bernhard Strobl stimmten beim Kameradschaftsabend zunächst ein Loblied an. Sie würdigten die professionelle Arbeit im Ehrenamt. Der Amberger Feuerwehrchef richtete den Blick nach vorn. "Wir müssen das Funken neu lernen", stimmte er die Aktiven auf die Einführung des Digitalfunks 2015 ein. Strobl lud die Raigeringer zum 150. Jubiläum der Feuerwehr Amberg ein, dass im kommenden Jahr gefeiert wird.

Arbeit funktioniert

Bei der Feuerwehr Raigering zeichnete Kommandant Thomas Penzkofer mit Oberbürgermeister Michael Cerny, Stadtbrandrat Bernhard Strobl und dem Vorsitzenden Werner Rubenbauer Aktive der Jugendgruppe mit Leistungsabzeichen aus. Gerhard Bauer bekam das Ehrenzeichen für 40-jährige aktive Dienstzeit.

Kommandant Thomas Penzkofer berichtete von einem ruhigen Jahr. "Trotzdem hat man gesehen, wie wichtig es ist, eine funktionierende Feuerwehr zu haben."

Unterschiedliche Aufgaben bewältigten die Raigeringer, von den sich häufenden Ölspuren über die obligatorischen Brandmeldealarme im Industriegebiet Nord bis zu glimpflich verlaufenen Verkehrsunfällen.

Sophie Jana (Ausbildungsgruppe) und Michael Gebhardt (Zweitmitglied der FFW Ammerthal) verstärken die aktive Mannschaft. Michael Gebhardt war bei fast allen Einsätzen 2014 mit dabei. "Man sieht, dass die Zweitmitgliedschaft doch einige Vorteile bringt", lobte Penzkofer.

Goldenes Ehrenzeichen

Die Ausbildungsgruppe unterzog sich verschiedenen Prüfungen. Die Deutsche Jugendspange erhielten Marina Weber, Franziska Rubenbauer, Fabian Hoh und Elisabeth Donhauser.

Den Wissenstest bestanden Sophie Jana (Bronze), Lukas Hönig, David Rösl (Silber), Johanna Friedrich, Marina Weber, Katharina Donhauser und Elisabeth Donhauser (Urkunde).

Eine besondere Ehrung nahm Gerhard Bauer für 40-jährigen aktiven Dienst entgegen. Er trat 1971 in die Feuerwehr ein und unterzog sich der feuerwehrtechnischen Ausbildung. Zusätzlich bildete er sich zum Atemschutzträger fort. Oberbürgermeister Michael Cerny verlieh ihm dafür das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.