Vor 25 Jahren
___ Es stand in der Amberger Zeitung ___

Falscher Polizist trifft echte

Dieser Bursche hat sich ein sauberes Eigentor ins Nest gelegt: Ende September 1989 war eine Zivilstreife der Polizei unterwegs auf dem Pfalzgrafenring. In Höhe einer Tankstelle stellte sich plötzlich ein junger Mann auf die Fahrbahn und winkte das Auto an den Straßenrand. Der 19-Jährige aus dem Landkreis, der natürlich keine Ahnung hatte, wer da im Wagen saß, gab dann kurzerhand zu verstehen, er sei Polizeibeamter und wolle jetzt die Insassen kontrollieren.

Das war er aber nicht. Zu seinem Pech aber die Herren, die im "kontrollierten" Auto saßen. , Dem Burschen wurde dann ziemlich schnell klar, dass er an die Falschen geraten war. Er durfte sich anschließend wegen Amtsanmaßung verantworten, (juh)

Chaos in der Innenstadt

"Das Verkehrsaufkommen war enorm, die Zustände chaotisch", sagte ein Sprecher der Polizei, als er gegen 16.30 Uhr eine erste Bilanz zog. Und er traf damit den Nagel auf den Kopf. Am verkaufsoffenen Sonntag wurde die Amberger Innenstadt von Menschenmassen und einer Blechlawine überrollt.

Zehntausende strömten in die Fußgängerzone, die Geschäfte und Kaufhäuser. Ein großer Teil der Besucher ließ sich nicht davon abhalten, mit Kind und Kegel fast bis vor die Ladentür zu fahren. Dazu kam, dass der Dultplatz und die Kräuterwiese nicht zur Verfügung standen und auch Teile der Georgenstraße gesperrt waren, so dass fast 1000 Parkplätze fehlten. (juh)

Steigende Gaspreise

Aufgrund gestiegener Heizölpreise werden zum 1. Oktober 1989 bundesweit auch die Erdgaspreise an das höhere Preisniveau angepasst. So begründete der kaufmännische Leiter der Stadtwerke, Hans Schwab, die höheren Kosten, die nun auf die Amberger zukommen, die mit Erdgas heizen. Wie Schwab darlegte, habe die Ferngas Nordbayern GmbH die Arbeitspreise um rund 36 Prozent erhöht.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.