Vorentscheidende Spiele für FC-Reserve - Raigering kommt
Vier Punkte wären das Optimum

Jetzt zählt es für die Bezirksliga-Fußballer des FC Amberg: Nur noch fünf Spieltage, dann weiß die Elf von Trainer Tobias Pinzenöhler, wohin der Weg geht. Klassenerhalt, Abstieg oder gar die Relegation? "Wir haben es selbst in der Hand. Denn vier der nächsten Partien bestreiten wir gegen unmittelbare Mitkonkurrenten", so der Amberger Coach, wobei am Donnerstag, 30. April, um 18.30 Uhr beim SV Sorghof und am Sonntag, 3. Mai, um 15 Uhr zu Hause gegen den SV Raigering die ersten beiden entscheidenden Partien auf dem Programm stehen.

Wie von vielen Experten und auch von Pinzenöhler vor der Saison prognostiziert, liegen die Mannschaften vorne und hinten eng beieinander. "Ich rechne damit, dass erst am letzten Spieltag die Entscheidungen fallen", erklärt der FCA-Trainer, der dann mit seinem Team als Aufsteiger den Ligaerhalt feiern will. Dazu hat er am Doppelspieltag gegen Sorghof und Raigering vier Punkte fest eingeplant. "Das wäre das Optimum", so Pinzenöhler. Seine Forderung an seine Akteure ist daher klar: "Wir müssen mit Kampf und Leidenschaft im Abstiegskampf auftreten. Nur so werden wir bestehen."

In Sorghof gelte es, vor allem die beiden brandgefährlichen Stürmer Udo Hagerer und Benedikt Ertl unter Kontrolle zu bringen, die oft den Unterschied ausmachen würden.

Am Sonntag kommt dann mit dem SV Raigering das momentane Tabellenschlusslicht an den Schanzl, das aber "weitaus besser sei, als es der momentane Platz" aussage. "Für die Panduren könnte es gegen uns schon die letzte Chance sein." Nachdem die Amberger die dritte englische Woche in Folge bestreiten, wird das Personal knapp. Mit Andreas Hausmann (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Christopher Hock (beruflich verhindert) fällt das komplette defensive Mittelfeld aus. "Das tut uns richtig weh", sagt der FC-Coach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.