Vorgeschmack auf Regionalliga

Sven Seitz (links) ist nach seiner Knieverletzung wieder topfit und in glänzender Spiellaune. Auch Thomas Schneider (rechts), Neuzugang beim FC Amberg, hinterließ in den Vorbereitungsspielen einen guten Eindruck. Bild: ref

Kreisliga, Bezirksliga, zweimal Landesliga - von Spiel zu Spiel steigert der FC Amberg den Schwierigkeitsgrad. Im letzten Test trifft die Elf von Trainer Timo Rost auf eine Mannschaft, mit der sie es in dieser Saison noch zweimal zu tun bekommen wird.

Der Meister der Bayernliga Süd gegen den Vizemeister der Bayernliga Nord: Zur Generalprobe vor dem Beginn des "Abenteuers Regionalliga" am Freitag, 17. Juli (18.30 Uhr), gegen den FC Memmingen tritt der FC Amberg am Samstag, 11. Juli (18 Uhr), beim Ligakonkurrenten TSV Rain/Lech an.

Die Schwaben holten sich in der vergangenen Saison mit 83 Punkten souverän den Meistertitel in der Bayernliga Süd. Acht Punkte Vorsprung hatte das Team von Trainer Jürgen Steib dabei auf den Zweitplatzierten SV Pullach. Und so kehrt der TSV nach einem Jahr in der Bayernliga wieder zurück in die Regionalliga, wo er bereits von 2012 bis 2014 spielte. In der Vorbereitung gab es für Rain bisher zwei Niederlagen (3:4 gegen Regionalligaabsteiger Seligenporten und 2:3 gegen den Bayernligisten Schwabmünchen), beim Erdinger-Meister-Cup wurde man Dritter.

"Vergleichbarer Gegner"

So richtig interessant wird es aber am Samstag werden, wenn man auf einen Gegner trifft, den man eben in der Regionalliga wieder treffen wird - Stichwort Standortbestimmung. Es wird also ein Vorbereitungsspiel, in dem man auch beim FC Amberg sehen kann, wo man denn eigentlich steht: "Das ist ein vergleichbarer Gegner. Der TSV ist direkt aufgestiegen, hat die Liga dominiert. Das wird eine echte Generalprobe", umschreibt Co-Trainer Bernd Scheibel die Partie. Mit der Vorbereitung ist man in Amberg zufrieden - daran änderte auch die 1:2-Niederlage beim Landesligisten SV Etzenricht am Mittwoch nichts. Da wurde viel experimentiert und ausprobiert, deshalb sei "die Niederlage auch kein Beinbruch", wie Scheibel betont.

Fischer und Werner fehlen

In Sachen Neuzugänge gibt es ebenfalls nichts Neues zu vermelden vom Schanzl. Man beobachte den Markt weiter, hätte aber auch kein Problem damit, mit der derzeitigen Mannschaft in die Regionalliga zu gehen, so Scheibel. Dafür lichtet sich das Lazarett etwas: Sebastian Hauck stand gegen Etzenricht wieder eine gute halbe Stunde auf dem Platz und bekam so Spielpraxis. Jan Fischer befindet sich im Aufbautraining, wird aber im Spiel gegen den Ligakonkurrenten ebenso geschont wie Angreifer Benjamin Werner (Achillessehnenprobleme).

Doch auch so gehe man optimistisch in die Partie gegen einen Gegner, den man im Oktober wieder treffen wird. Heute sei das Ergebnis deshalb - wie immer in der Vorbereitung - nur zweitrangig. Wenn es dann aber um Punkte geht, sieht das natürlich wieder ganz anders aus.

FC Amberg:Götz (1), Schober (25), Bleisteiner (22), Ceesay (15), Gorgiev (5), Göpfert (4), Jobst (23), Karzmarczyk (18), Graml (6), Hempel (14), Knorr (17), Schneider (20), Lincke (19), Plänitz (13), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seitz (9), Wiesner (7).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.