Vorliebe für kleine Formate

Die Heimleiterin Tatjana Richter (links) konnte Jürgen Hartmann als ehemaligen Amberger dafür gewinnen, eine Auswahl seiner Bilder im Wallmenich-Haus zu zeigen. Der Bewohnerin Therese Maurer gefallen sie. Bild: hfz
Der frühere Amberger Jürgen Hartmann stellt derzeit Arbeiten im Clementine-von-Wallmenich-Haus im Haager Weg 9 aus. 25 Jahre lebte er in der Stadt, bevor er 2000 seinen Wohnsitz nach Hirschau verlagerte und dort nun in seinem Atelier Kunststadl arbeitet. Hartmann organisiert auch für den Arbeitskreis Heimat und Kultur in Schnaittenbach Ausstellungen und zeichnet bei Festspielverein für die Bühnenbildner verantwortlich.

Als Bildhauer bearbeitet der Hirschauer auch absterbende Bäume und arbeitet sie in Skulpturen wie etwa die "Einäugige Medusa" im Hochseilgarten am Monte Kaolino oder eine Lindenskulptur vor seinem eigenen Haus um. Eine Auswahl kleinformatiger Bilder ist nun bis Ende August im Wohn- und Pflegezentrum der Schwesternschaft (2. Stock) zu den öffentlichen Besuchszeiten (Montag bis Sonntag 10 bis 11.30 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr) zu sehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.