Warmer Po-lier
Glosse

Was muss, das muss: Diese Devise gilt für dringende Bedürfnisse und Themen, die endlich mal an die frische Luft der Öffentlichkeit gehören, weil sie zum Himmel stinken. In diesem Fall haben es sich unsere tapferen Bauarbeiter jahrelang verdrückt, ordentlich Dampf darüber abzulassen, obwohl sie spürten: Aussitzen können wir es nicht auf Dauer. Jetzt kommt die Erlösung, die unseren Leuten vom Bau das Herz und andere Körperteile erwärmt. Endlich geht der Allerwerteste keinem Polier mehr auf Grundeis, wenn er auf seiner frostigen Baustelle kalt erwischt wird und dringend aufs Klo muss.

Vorbei sind die Zeiten, in denen sich die Bautätigen am Dixi-WC bei längeren Sitzungen den Hintern abfroren. Denn es gibt eine neue Vorschrift, nach der ab diesem Winter die Baustellen-Aborte beheizt sein müssen. Sogar die Temperatur ist mit deutscher Gründlichkeit reißfest vorgeschrieben. 18 Grad sollen es sein - angenehme Verhältnisse also, um die Hosen runterzulassen. Diese pressante Nachricht hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt jetzt der Presse übermittelt, nachdem sie diesen Erfolg mit durchgedrückt hat. Bleibt nur zu hoffen, dass sich nun im Winter nicht alle Bauarbeiter auf dem Dixi rumdrücken wollen. Weil es da so schön kuschelig ist. Aber davor müssen wir nicht bibbern, weil die Plastikklos ja klein sind und in der Regel nur einer reinpasst.

Und selbst die IG Bau bezweifelt, dass das mit der 18-Grad-Regel immer so genau eingehalten wird. Wenn keiner nachmisst, was die Gewerkschaft befürchtet, könnte es eine Zitterpartie bleiben, ob das mit der Notheizung für die Notdurft alles so klappt. Natürlich wünschen wir es den Bauarbeitern, die bei ihrem harten Job wenigstens auf dem Klo nicht mehr bibbern brauchen sollen. Wir sagen: "Toi, toi, toi" und streichen das letzte "toi", um gleich am richtigen Örtchen zu sein.



Im Blickpunkt

Verkehrsbehörde: Teile geschlossen

Amberg. Die Stadt Amberg macht darauf aufmerksam, dass ihre Straßenverkehrsbehörde am Pfalzgrafenring heute und morgen wegen einer EDV-Schulung der Mitarbeiter ganztägig nicht erreichbar ist. Hintergrund ist laut Presseinfo die Einführung einer neuen Verkehrs-Software. Nicht betroffen von der Schließung sind demnach jedoch die Zulassungs- und die Führerscheinstelle sowie die Bereiche Schwertransporte und Personenbeförderung. Dort gelten die regulären Öffnungszeiten: Heute von 8 bis 12 Uhr und morgen von 8 bis 13 sowie von 14 bis 16 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.