Weg mit dem Abwasser

Ohne lange Diskussion befürwortete der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung Amberg-Kümmersbruck am Montag in seiner Sitzung den Antrag der Gemeinde Ammerthal auf Einleitung der Abwässer aus dem Ortsteil Fichtenhof in die Kläranlage Theuern über das Kanalnetz der Stadt Amberg. Das Wasserwirtschaftsamt Weiden hat Ammerthal in die Pflicht genommen, entweder für Fichtenhof eine eigene Kläranlage zu errichten oder das Abwasser nach einer Pufferung in einem Rückhaltebecken als Mischwasser geordnet zu entsorgen, das heißt, an die Kläranlage in Theuern anzuschließen.

Der natürliche Geländeverlauf erlaubt es, so wurde in der Verbandsversammlung berichtet, von Fichtenhof aus zur Ortskanalisation in Speckmannshof über einen Freispiegelkanal zu entwässern. Eine Anbindung an die Verbandskläranlage ist für die Gemeinde Ammerthal nach Überzeugung des Wasserwirtschaftsamts eine wirtschaftliche und zukunftssichere Lösung. Da es sich um Mischwasser handelt, ist eine Abrechnung nach dem Frischwassermaßstab nicht möglich. Die Gemeinde muss daher an der Übergabestelle in Speckmannshof eine Messeinrichtung bauen lassen und künftig auch unterhalten. Die Kostenabrechnung erfolgt nach den gemessenen Einleitungsmengen.

Die Gemeinde Ammerthal entsorgt seit etlichen Jahren schon als Gasteinleiter einen Teil ihres Abwassers über die Ammerbachschiene und über die Kanalisation der Stadt Amberg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.