Weihnachten im Ausland: Die Gewohnheiten bleiben
O du fremde

Amberg. (tk) Mittags das traditionelle Essen, abends die langersehnte Bescherung und später in die Christmette - in den meisten Familien läuft das Weihnachtsfest jedes Jahr gleich ab. Es gibt aber auch Amberger und Landkreisbewohner, die irgendwann den Sprung ins Ausland gewagt haben. Auch wenn in den Vereinigten Staaten von Amerika der Heilige Abend eigentlich erst am 25. Dezember gefeiert wird, heißt das für echte Oberpfälzer noch lange nicht, Gewohnheiten über Bord zu werfen. Bei den Flynns im US-Bundesstaat Georgia wird deswegen gleich zweimal gefeiert - am 24. und 25. Apropos 25. So viel Grad wird es heute haben, wenn die Najvars in Texas die Geschenke auspacken. Bei Sabine Schwarzer im brasilianischen Bahia wird es noch heißer sein: Die ehemalige Ambergerin rechnet mit etwa 30 Grad und feiert am Strand. Kalt ist es auch bei Iris Strobl in Adelaide (Australien) nicht. Doch die Hitze hindert die Familie nicht daran, einen Nikolaus in den dicken Mantel zu stecken.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)Kurz notiert (401123)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.