Werner lässt FC Amberg jubeln

Benjamin Werner war mit seinen beiden Toren der Matchwinner beim FC Amberg. Bild: Fröhlich

"Die erste Halbzeit war nicht gut von uns, da war Garching deutlich besser. Wie wir in der zweiten Halbzeit aber losgelegt und dann gespielt haben, war sensationell", lobte FC-Trainer Timo Rost seine Mannschaft. Und er hat allen Grund dazu.

Der FC Amberg hat einen großen Schritt in Richtung Regionalliga getan. Durch den 2:0-Sieg (1:0) gegen den VfR Garching hat sich das Team von Trainer Timo Rost eine gute Ausgangslage für das entscheidende Rückspiel am Samstag in Oberbayern erarbeitet. Für Gästetrainer Daniel Weber waren die Gründe für die Niederlage seines Teams hausgemacht: "Wir kassieren zwei blöde Gegentore, das darf so nicht passieren. Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder, denn gerade in der ersten Halbzeit waren wir richtig stark."

Im Vergleich zum 0:0 in Heimstetten, das zum Weiterkommen gereicht hatte, veränderte Timo Rost seine Startelf auf einer Position: Benjamin Werner rückte für Christian Knorr in den Sturm - eine Entscheidung, die sich auszahlen sollte. Auch Daniel Weber tauschte lediglich eine Position und stand aufgrund von Personalmangel selbst auf dem Spielberichtsbogen: Als Ersatztorhüter.

Auf den Kopf gestellt

Eingreifen musste der 42-Jährige aber nicht und so sah er aus gewohnter Perspektive, wie sein Team von Beginn an ein hohes Tempo an den Tag legte und den FC vor allem in der Anfangsphase häufig ins Wackeln brachte. Daraus entstanden gefährliche Situationen, doch entweder war noch ein Amberger Bein dazwischen, wie beim Alleingang von Oliver Hauck (6.) oder Matthias Götz im Amberger Tor war auf dem Posten - wie beim Weitschuss von Daniel Suck (8.). Der FC brauchte gut 20 Minuten, um ins Spiel zu finden, zeigte viele ungewohnte Fehler im Aufbau, aber hielt kämpferisch gut dagegen. Die 33. Minute stellte die Partie dann auf den Kopf: Tobias Wiesner sah Benjamin Werner im Rücken der Abwehr, brachte den Ball punktgenau, und Werner schob zum 1:0 ein.

Nur Sekunden später hatte der VfR postwendend die Chance zum Ausgleich: Doch erst warf sich Frank Lincke in den Ball, und dann kratzte Matthias Götz mit einer unglaublichen Parade einen verdeckten Schuss aus dem kurzen Eck (35.).

FC rasant aus der Kabine

In der zweiten Hälfte drehte sich die Partie: Amberg drückte von Beginn an, Garching verlor deutlich an Tempo und konnte die Angriffe nicht mehr konsequent ausspielen. So richtig schaffte das der FC auch nicht, dafür erhielt er Unterstützung von den Garchingern. Tobias Wiesner, der viel im Defensivbereich ackerte, wurde ein Einwurf des VfR am eigenen Strafraum vor die Füße geworfen, seinen Versuch konnte Gästekeeper Seibold nur abklatschen lassen, und Benjamin Werner stand erneut genau richtig und musste nur noch zum 2:0 einnicken (56.).

Gäste ohne Kraft

Garching fehlte die Kraft aus dem ersten Abschnitt, dementsprechend taten sich die Oberbayern schwer, großen Druck auf das Amberger Gehäuse auszuüben: Ein Schuss von Lucas Genkinger aus gut 30 Metern landete nur auf dem Tor (65.), und Matthias Götz parierte einen Versuch von Oliver Hauck sicher (70.). Eine große Gelegenheit hatte Garching in der Nachspielzeit: Nach einem Freistoß trafen die Garchinger aber erst nur die Latte und zielten danach drüber - und das war's dann. Besonders wichtig war für Timo Rost nach dem Abpfiff natürlich eines: "Wir haben wieder zu Null gespielt, das gibt viel Selbstvertrauen. Aber wir wissen auch, was uns am Samstag in Garching erwartet."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.