Wichtige Änderungen seit 1. Januar 2015

Steuerfreie Leistungendes Arbeitgebers

Zusätzlich steuerfrei gestellt werden laut Finanzamt Arbeitgeberleistungen zur sogenannten "Kindernotbetreuung": Dazu gehören aus zwingenden und beruflich veranlassten Gründen entstandene Aufwendungen für die kurzfristige Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und Kinder. Es müssen damit außergewöhnliche Ausgaben sein, etwa anlässlich einer Fortbildung oder bei Krankheit. Dafür bleibt ein jährlicher Betrag von 600 Euro steuerfrei.

SonderausgabenabzugBasisrente

Zur steuerlichen Förderung von Beiträgen zu einer Basisrente (zum Beispiel gesetzliche Rentenversicherung, berufsständische Versorgungswerke, Rürup-Verträge ) wird das Abzugsvolumen von bisher 20 000 Euro pro Person und Jahr an den Höchstbetrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung gekoppelt und erhöht sich dadurch laut Finanzamt 2015 auf 22 172 Euro.

Ausbildungskosten

Kosten einer Erstausbildung, die nicht im Zuge eines Dienstverhältnisses gemacht wird, sind bis zu einem Betrag von 6000 Euro als Sonderausgaben abzugsfähig. Der Begriff der Erstausbildung wurde dafür erstmals gesetzlich definiert, um Rechtssicherheit zu gewährleisten, informiert das Finanzamt. Eine Erstausbildung liege nur dann vor, wenn die zur Ausführung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden und das Ganze mindestens zwölf Monate dauert. Unverändert unbegrenzt abziehbar als Werbungskosten oder Betriebsausgaben seien hingegen Aufwendungen für eine Zweitausbildung. (ath)
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.