Winterkönig kann auch anders

Andy Kuntz, Frontman der Band Vanden Plas in seiner Rolle als Friedrich V. im Stadtschauspiel "Der Herbst des Winterkönigs". Momentan ist er mit seiner Band auf Tour, doch die größte Baustelle für ihn ist derzeit eine einzigartige Produktion, "die wir seit neun Monaten als Auftragarbeit für gleich drei Theater schreiben": die Rock-Oper "Everyman", ein Mysterien-Spiel, basierend auf der Urfassung des hofmannsthalschen Jedermann. "Unsere Vorlage stammt wie die von Hoffmansthal aus dem 15. Jahrhundert und wird

Auf dem Berg war er der Winterkönig. Jetzt schlüpft er in die Rolle, die er sonst inne hat: Frontman bei Vanden Plas, der von ihm mitgegründeten Progressive Rock Band. Andy Kuntz kommt gerne zurück nach Amberg. Warum, das verrät er im Interview.

Für Andy Kuntz stand es außer Frage, nach 2009 auch heuer wieder beim Welttheater mitzuwirken. Jetzt kehrt er in die Stadt zurück, mit seiner Band Vanden Plas. Am Fraitagabend geben die Vollblut-Musiker, die für "Der Herbst des Winterkönigs" den passenden Live-Sound geliefert hatten, ein Konzert im Casino-Saal. Amberg ist also Station ihrer Europa-Tournee.

Im Sommer war das Welttheater, haben Sie und Vanden Plas schon wieder Sehnsucht nach Amberg?

Ja genau. Und um dem entgegen zu wirken, kommen wir jetzt einfach dauernd rüber zu euch (lacht). Nein, ganz im Ernst: Amberg war wieder einmal, genau wie vor fünf Jahren, eine Hammer-Erfahrung. Ich habe das Gefühl, es gibt einfach Orte, an denen man sich heimisch und zugehörig fühlt, an denen man sich öffnen kann. Das ist für einen Künstler der davon lebt, mit deiner Musik zu berühren ganz wichtig, weil er dafür seine Seele zeigen muss - dann kann jeder reingucken und das macht verletzlich. Um das zu erlauben, muss man sich sicher fühlen. Das ist in Amberg der Fall.

Was erwartet alle, die Sie als Friedrich V. in "Der Herbst des Winterkönigs" auf dem Berg gesehen haben, als Kontrastprogramm ?

Im Casino gebe ich die Elisabeth (lacht). Nein, nein, natürlich nicht, das war jetzt nur ein Scherz. Wir präsentieren ein Programm quer durch unsere gesamte Karriere, natürlich mit Hauptaugenmerk auf die aktuelle Scheibe "Netherworld". Dieses Album basiert auf der Rock-Oper "Chronicles of the immortals - Bloodnight" und entstand zusammen mit Wolfgang Hohlbein, Deutschlands Fantasy-Papst mit 43 Millionen Büchern. Damit standen wir im Pfalztheater Kaiserslautern 25 Mal ausverkauft auf der Bühne.

Wie lief die Tournee von Vanden Plas bislang, die ja auch nach Frankreich führte?

Wir waren bislang bereits in 4 Ländern, da war vieles dabei: große Festivals vor 5000 Leuten, aber auch kleine verschwitzte und vollgepackte Clubs. Alles hat seine spezielle Farbe und Note, aber Frankreich war schon etwas ganz besonderes. Man kann immer wieder sehen, dass hier etwas ganz früh in unserer Karriere gewachsen ist. Es war echt 'ne Knochentour: fünf Tage, fünf Shows, 2700 Kilometer im Bus und das alles bei zehn Stunden Schlaf insgesamt. Wegen der extrem weiten Strecken in Frankreich war die Planung nicht anders möglich.

Was strengt am meisten an?

Als Headliner musst du als erstens den Sound checken und bist aber als letztes dran. Das bedeutet: Man kommt nach dem Abbau der ganzen Produktion oft erst zwischen 3 und 4 Uhr ins Hotel, muss aber um 6 Uhr wieder raus, weil 700 Kilometer weiter dort um 14 Uhr die örtliche Crew wartet, die nächste Produktion aufzubauen.

Das ist ja ganz schön heftig ...

Das alles relativiert sich aber schnell, wenn sich der Erfolg einstellt - so auch diesmal. Wenn man dann nach Hause kommt, braucht man erstmal drei Tage, um von dem Kick wieder runterzukommen. Regeneration und Tagesgeschäft laufen aber Hand in Hand für die nächste Reise.

Wie leicht ließ sich Amberg in den Tourneeverlauf integrieren?

Nach dem großen Erfolg des Welttheaters haben Kulturreferent Wolfgang Dersch und ich schnell die Köpfe zusammengesteckt, um ein Vanden-Plas-Konzert in Amberg zu realisieren. Wir hatten bei all unseren Verpflichtungen eigentlich echtes Glück: Der Termin, den wir ins Auge gefasst hatten, passte sowohl uns als auch der Location zeitlich rein. Ehrlich gesagt, wir können es kaum erwarten, die vielen bekannten und lieb gewonnenen Gesichter wieder zu sehen. Wir freuen uns ganz besonders auf Amberg, um mal unsere andere Seite zu zeigen.

Wie sehen für Vanden Plas die nächsten Planungen aus?

Es stehen in diesem Jahr noch zehn Konzerte an, auf die wir uns auch sehr freuen. Des weiteren sind wir mitten in der Vorproduktion unserer nächsten CD. Die Aufnahmen werden - zwischen allen unseren momentanen Aktivitäten - bis Januar abgeschlossen sein. Wir werden die Platte dann mixen und im Mai bei der Plattenfirma abliefern. Voraussichtlich wird sie im Herbst weltweit erscheinen: der zweite und abschließende Teil der "Netherworld Saga".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.