WIRO-Gruppe der Jura-Werkstätten zeigt im Landratsamt Bilder, die Stimmungen in kreative ...
Wenn die inneren Bilder nach außen kommen

Erstmals tritt die WIRO-Künstlergruppe mit einer Ausstellung an die Öffentlichkeit. Stolz präsentierte sie sich zusammen mit Kunsttherapeutin Michaela Peter (links), dem Vorsitzenden der Lebenshilfe, Eduard Freisinger (Zweiter von links), mit dem Amberger Bürgermeister Martin Preuß (Fünfter von links) und Landrat Richard Reisinger (Zweiter von rechts). Bild: usc
Seit geraumer Zeit betreut Kunsttherapeutin und Malerin Michaela Peter Mitglieder der WIRO-Gruppe der Jura-Werkstätten. WIRO steht für "Werkstatt Integration Rehabilitation und Orientierung". In mehrwöchigen Kursblöcken begleitet die Künstlerin die Gruppe auf dem Weg des kreativen Schaffens. Jetzt wagten Michaela Peter und die Hobby-Maler den Gang in die Öffentlichkeit. Seit Donnerstag stellen sie ihre Arbeiten im Foyer des Zeughauses und im Durchgang Stadtbrille aus. Die Vermittlung von Maltechniken und Ausdrucksmöglichkeiten steht dabei gleichberechtigt neben dem Bemühen, den inneren Bildern Ausdruck zu geben.

Gefühle aufgespürt

Anja Fröhlich, Saro Sebast, Markus Meingast, Josef Schunert, Tatjana Kast, Kornelia Schmid, Christa Meier und Birgit Schlagenhaufer aus der WIRO-Werkstatt Sulzbach-Rosenberg trafen sich im Herbst 2013 und Frühjahr 2014 regelmäßig am Dienstag im improvisierten "KellerKunstRaum" der Werkstatt zu einer Art Workshop mit Michaela Peter. Sie begaben sich dabei aber nicht nur immer wieder an eine neue äußerliche Örtlichkeit, sondern suchten damit gleichzeitig einen neuen Raum in ihrem Inneren auf. In diesen Stunden ging es um das Aufspüren der eigenen Befindlichkeit, das Wahrnehmen von Stimmungen und Gefühlen, wie Michaela Peter bei der Vernissage erläuterte.

Mit Vorübungen zu Gestaltungstechniken und Darstellungsmethoden wurden die Teilnehmer von Michaela Peter ermutigt und befähigt, diese inneren Zustände in Bildern darzustellen. Ein kreatives Ringen um den passenden Ausdruck und gleichzeitig ein sensibles Empfinden der inneren Prozesse prägte die Kursstunden. Für manche der Teilnehmer war es zunächst schwer, einen Zugang zu ihren Stimmungen zu finden. Viele hatte es nie gelernt, ihre Gefühle wahrzunehmen und eigenen Bedürfnissen nachzugehen.

Kunst macht Freude

"Der künstlerische Ausdruck bietet einen weiten Raum der Selbsterkundung und darüber hinaus ein großes Potenzial an Freude, Energie, Kraft und Selbstausdruck, das bei den Kursteilnehmern eine positive Wirkung auf die Stimmung zeigt", sagte Michaela Peter in ihrer Einführung. Einen Einblick in diese Prozesse möchte die Ausstellung anhand der Arbeiten von neun Hobbykünstlern geben. Einzelarbeiten hängen im Foyer, Gruppenarbeiten im Durchgang Stadtbrille.

Eduard Freisinger, Vorsitzender der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach, bedankte sich bei Michaela Peter. Sie habe die Arbeit der neunköpfigen Gruppe mit großem Kunstverstand und enormem Einfühlungsvermögen begleitet und beim Entstehen der Kunstwerke unterstützt. Dem Hausherrn, Landrat Richard Reisinger, attestierte er, dass er stets ein offenes Ohr für Menschen mit Behinderung habe. Unter den zahlreichen Gästen dankte Freisinger den Vertretern von Firmen, die die Jura-Werkstätten mit Aufträgen versorgen.

Für Reisinger, der von den Ergebnissen der Kurse sehr angetan war, werten die farbenprächtigen Bilder die Amtsräume ästhetisch auf. Der Amberger Bürgermeister Martin Preuß sah viel Mühe und Arbeit hinter der Ausstellung. Er wünschte ihr großen Zuspruch und den Künstlern den erhofften Verkaufserfolg. Die Bilder sind bis 17. Oktober zu sehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.