Zeichen gegen Gewalt gesetzt

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hat der örtliche Club Soroptimist International ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt. Unter dem Motto "Am Gewaltrad drehen und Selbstverteidigung gewinnen" konnten die Passanten in der Fußgängerzone gegen eine Spende an einem großen Rad drehen und mit etwas Glück einen Schnupperkurs in Selbstverteidigung gewinnen.

Auch die lebensgroßen Holzsilhouetten in roter Farbe stellten die Suroptimisten wieder auf, die jedes Jahr bei der Aktion zu diesem Anlass als unübersehbare mahnende Zeichen mit dabei sind. Für Aufmerksamkeit und Interesse sorgte laut Pressemitteilung zudem die Vorführung des Wing-Tsun-Lehrers Peter Seeger, der den Schnupperkurs der Gewinner leiten wird. Er gab mit vier schon aktiven Teilnehmern Einblicke in die Selbstverteidigungstechnik, bei der es vordergründig darum geht, Gefahrsituationen rechtzeitig zu erkennen und reflexartig richtig zu reagieren. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund wichtig, dass nach einer im März veröffentlichten Studie der Agentur der Europäischen Union für Menschenrechte bereits 35 Prozent der deutschen Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt seit ihrem 15. Lebensjahr erfahren haben.

Dem Soroptimist-Club war es dennoch ein Anliegen, nicht ausschließlich auf die häusliche Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Vielmehr sollten alle Opfer und auch alle Formen von Gewalt in den Protest mit einbezogen werden. An der Initiative nahm auch Rüdiger Niethammer vom Weißen Ring teil.

Die gesammelten Spenden von 350 Euro kommen dem Haus Arche für Mutter und Kind, einem Zufluchtsort für Frauen in Amberg, zugute. Anlaufstelle dafür ist die SkF-Notrufnummer für Frauen und Mädchen 2 22 00, die rund um die Uhr erreicht werden kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.