Zeit für Geschenke
Angemerkt

Glühmarkt, Christkindlmarkt, Weihnachtsmarkt - gemeint ist damit immer die kleine Budenstadt vor der Martinskirche. Viele mögen sie, einige nicht - meist solche Leute, die mit derartigen Veranstaltungen eh nichts anfangen können. Zur Vorweihnachtszeit gehört so ein Markt halt einfach dazu. Man muss ja dort kein Dauergast sein. Aber das eine oder andere Mal zieht es einen dann doch hin.

Der Amberger Weihnachtsmarkt hat inzwischen eine große Fangemeinde. Die Zahl der Auswärtigen, die ihn für sich entdecken, wächst. Klein, aber mit unglaublich viel Atmosphäre, dieses Lob hört man oft. Zuletzt auch im Fernsehen. Der Markt funktioniert als Werbeträger für die Stadt - doch von der komme zu wenig Wertschätzung, beklagt der Vorsitzende der Park- und Werbegemeinschaft, Andreas Raab. Bekanntlich ein Freund deutlicher Worte.

Raab wünscht sich von der Stadt mehr Unterstützung, schließlich profitiere sie auch vom guten Ruf des Weihnachtsmarktes. Er wisse von mehreren Städten, denen solche Adventsmärkte 20 000 Euro wert seien. In Amberg gebe es nur einen "läppischen" Kulturzuschuss in Höhe von 2000 Euro. "Dabei bieten wir doch jeden Tag ein Kulturprogramm", verdeutlicht der PWG-Chef.

Wir hätten da einen Vorschlag, eine Idee für ein Weihnachtsgeschenk der Stadt: Diese Woche hat es ja die Ankündigung gegeben, dass die Schlüsselzuweisung für 2015, die der Freistaat schickt, bei 10,2 Millionen Euro liegen wird. Der Kämmerer hatte mit 9,6 Millionen geplant. Insofern wären ja rein rechnerisch ein paar Euro für die Förderung der Amberger Weihnachtsmarkt-Kultur übrig.

juergen.kandziora@zeitung.org

Polizeibericht Eierwerfer kommt mitten in der Nacht

Amberg. (upl) Mitten in der Nacht hat ein Unbekannter rohe Eier gegen ein Reihenhaus in der Dr.-Johann-Maier-Straße (ehemaliges Gelände der Möhlkaserne) geworfen. Wie die Polizei mitteilte, sei am Donnerstag gegen 4 Uhr eine Frau von Geräuschen auf ihrer Terrasse wach geworden. Als sie nach draußen schaute, habe sie niemanden entdecken können. Aufgefallen sei der Hausbewohnerin jedoch, dass Dotter und Eiweiß von der Fassade tropften. Vermutlich zerbarsten drei Eier an der Wand. Wie hoch die Kosten für die Reinigung sein werden, ist noch nicht bekannt. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion unter der Telefonnummer 0 96 21/89 00 entgegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.