Zuhören und Ruhe finden

30 Minuten Orgelmusik in einer der schönsten Rokokokirchen Bayerns: Dieses Erlebnis erwartet die Fans der Schulkirchen-Konzerte wieder in den Sommermonaten.

Von 4. Juli bis 12. September laden das Kulturreferat und die Pfarrei St. Martin jeweils am Samstag um 12 Uhr zum Zuhören ein - und dazu, inmitten des Wochenend-Einkaufstrubels ein wenig Ruhe zu finden. Für die in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal stattfindende Reihe hat Bernhard Müllers, Regionalkantor von St. Martin, erneut ein vielseitiges Programm mit zehn Veranstaltungen zusammengestellt.

An jedem der weiteren Samstage bringt ein anderer Organist - oder eine andere Organistin - die 1554 Pfeifen der Schulkirchen-Orgel zum Klingen. "Mit diesem Instrument steht uns ein wunderbares handwerkliches Meisterwerk zur Verfügung, eine wahre Perle für Auge und Ohr", sagt Müllers, der das Programm gemeinsam mit Bürgermeisterin Brigitte Netta, Kulturreferent Wolfgang Dersch, Vorstand Dieter Paintner vom Hauptsponsor Volksbank-Raiffeisenbank, dem Vorsitzenden des Orgelbauvereins, Franz Meier, Kulturamtsleiter Thomas Boss und Kulturfachkraft Barbara Cosima Frey präsentierte. Dabei werden sich einmal mehr renommierte Musiker und Nachwuchstalente die Klinke in die Hand geben.

Müllers eröffnet

Los geht es mit dem Eröffnungskonzert am 4. Juli, das wie gewohnt von Regionalkantor Bernhard Müllers und Gästen bestritten wird. Diese Rolle wird heuer das Blechbläserquintett der Basilika St. Martin mit Kulturreferent Wolfgang Dersch an der Posaune übernehmen. Am 11. Juli kommt mit Professor Edgar Krapp einer der angesehensten Organisten der Gegenwart von München nach Amberg. Auf ihn folgt am 18. Juli Professor Kunibert Schäfer, Dozent an der katholischen Hochschule für Musik und Musikpädagogik Regensburg und Leiter des Kirchenchores St. Peter. Am 25. Juli wird Professor Stefan Baier in der Schulkirche erwartet; der Organist, Cembalist und Musikpädagoge ist Rektor der Hochschule für katholische Kirchenmusik.

Auch zwei Preisträger

Am 1. August reist der Organist und Sänger Serge Schoonbroodt aus Belgien an. Mit Franziska Weiss tritt am 8. August eine Studentin der Regensburger Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik auf. Nach der kleinen feiertäglichen Zäsur (15. August) will am 22. August der polnische Musiker Gedymin Grubba sein Können zeigen. Zwei weitere vielversprechende Nachwuchsorganisten, Christoph Preiß und Simon Rager, sind am 29. August an der Reihe. Sie gehörten zu den diesjährigen Preisträgern beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert".

Am 5. September ist Georg Schäffner und damit ein Künstler aus der Region zu Gast. Schäffner ist neben seinem Amt als Kirchenmusiker an der Basilika Gößweinstein Regionalkantor in der Erzdiözese Bamberg. Den Schlussakkord setzt am 12. September traditionell Bernhard Müllers. Dabei wird er von Lisa-Marie Holzschuh, Abiturientin des Max-Reger-Gymnasiums, an der Querflöte und mit Gesang begleitet.

Der Eintritt zu sämtlichen Konzerten ist frei. Die Besucher werden jedoch um eine kleine Spende für die Restaurierung der Orgel in St. Martin gebeten.

Den kompletten Überblick enthält das Faltblatt "6. Amberger Orgelmusik", das in St. Martin und in der Schulkirche, bei der Tourist-Info der Stadt sowie im Raseliushaus erhältlich ist. Im Internet ist das Programm unter www.amberger-orgelmusik.de abrufbar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.