Zum Bundesligafinale erwarten die Kegler von FEB Amberg Donauperle Straubing
Bisschen Glanz wäre schön

Zum letzten Saisonspiel in der Kegler-Bundesliga empfängt FEB Amberg am Samstag, 14. März, ab 12 Uhr die Auswahl von Donauperle Straubing. Beide Teams befinden sich seit längerer Zeit im Tabellen-Niemandsland ohne Gefahr in Sachen Abstieg und ohne Chance auf das internationale Geschäft.

Langsamer Abstieg

Dennoch verlief das Spieljahr für die beiden Mannschaften genau entgegengesetzt. FEB sorgte in der Hinrunde und anfangs der Rückrunde mit zum Teil sensationellen Siegen für Aufsehen, rangierte lange Zeit in der Spitzengruppe der Liga und verlor Mitte der Rückrunde den Faden. Aus den letzten sechs Begegnungen gab es lediglich einen glücklichen Heimsieg gegen den TSV Zwickau.

Bei Straubing hingegen ging zu Beginn der Saison lange Zeit alles schief, was nur schief gehen konnte. Doch die Niederbayern berappelten sich und haben sich mit zuletzt guten Leistungen aus dem Tabellenkeller gearbeitet.

Top-besetzte Truppe

Mit einem klaren Sieg in Amberg könnte das international top-besetzte Team um die Leistungsträger Radek Hejhal und Cosmin Craciun FEB noch von Platz sechs der Tabelle verdrängen.

Gäste Favorit

Dem Trend nach zu urteilen, sind die Gäste am Samstag klarer Favorit. Den Ambergern gelang es zuletzt nicht, die Abwärtsspirale zu bremsen. Vielmehr setzte es am vergangenen Wochenende beim blamablen 0:8 in Bamberg einen neuen Tiefpunkt.

Nichtsdestotrotz will das Sextett um Kapitän Andreas Schwaiger noch einmal alles daran setzen, mit einer guten Leistung vor eigenem Publikum die Saison positiv abzuschließen.

Zeitler mit Problemen

Ein wenig Sorgen bereiteten während der Woche die Rückenprobleme von Nationalspieler Jürgen Zeitler, doch sieht es für einen Einsatz am Wochenende derzeit gut aus. Alle anderen Spieler sind ohnehin fit und haben während der Woche nochmals intensiv gearbeitet.

Von Überdruss angesichts der jüngsten Niederlagenserie ist in Amberg keine Spur zu sehen. Die Moral der Mannschaft und des Umfelds ist intakt.

Insofern dürfen sich die Amberger Fans durchaus auch berechtigte Hoffnungen machen, dass vielleicht nochmals der Glanz der Vorrunde wenigstens ein bisschen aufblitzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.