Zum Vorrundenfinale kommt der neue Spitzenreiter
Kracher in Neumarkt

In der Fußball-Landesliga Mitte steht am Wochenende der letzte Vorrundenspieltag auf dem Programm. Dabei geht es um die Herbstmeisterschaft. Das ist zwar ein Titel ohne Wert, hat aber doch eine gewisse Aussagekraft. So mancher Klub, der am Ende der Vorrunde die Nase vorne hatte, schaffte den Aufstieg.

Durchgang Nummer 16 am vergangenen Wochenende war der "Spieltag der Überraschungen". Die größte schaffte der SC Ettmannsdorf, der bei Titelfavorit FC Tegernheim mit 1:0 gewann und damit die Schrepel-Truppe vom Thron bugsierte. Nutznießer war der neue Tabellenführer SpVgg Ruhmannsfelden.

Der SV Mitterteich landete beim ASV Burglengenfeld ebenfalls einen 1:0-Erfolg, es war bereits der vierte Auswärtssieg. Der SV Etzenricht sorgte mit seinem 3:1-Sieg beim TV Schierling auch für eine positive Nachricht. Die gab es - wie erwartet - vom FV Vilseck nicht. Der Neuling verlor in Ruhmannsfelden klar.

In Sachen Fairplay war das zurückliegende Wochenende keine Werbung. Der SC Regensburg kassierte eine Gelb-Rote und zwei Rote Karten. Rote Karten gab es in der laufenden Saison 19, Gelb-Rote 29. Als einziger Club der Landesliga Mitte ist der SV Mitterteich noch ohne Platzverweis. Bei den Torjägern scheint die Krone bei Halbzeit an Michael Müller (Ruhmannsfelden) mit 16 Treffern zu gehen. Es folgen Stefan Meisel (SV Mitterteich) und Martin Krieg (TSV Waldkirchen) mit je 13 sowie Stefan Schmidl (TSV Bad Abbach) und Florian Schrepel (FC Tegernheim) mit je 12 Toren.

Der SC Ettmannsdorf steht am Samstag, 18. Oktober, um 16 Uhr zu Hause gegen den Tabellenzwölften TV Schierling vor einer lösbaren Aufgabe. Die Platzherren sollten den Kontrahenten aber nicht unterschätzen. Auf den SV Mitterteich wartet zur selben Zeit gegen den TSV Bad Abbach eine knifflige Prüfung. Nach dem Dreier von Burglengenfeld hofft man im Stiftländer Lager auf weitere Punkte. Eine harte Nuss kommt auf den SV Etzenricht zu. Gegen den Tabellenvierten TSV Waldkirchen müssen die Rast-Schützlinge über sich hinauswachsen, wenn sie punkten wollen. Der neue Tabellenführer SpVgg Ruhmannsfelden muss zum Tabellendritten ASV Neumarkt.

Schlusslicht FV Vilseck empfängt am Sonntag, 19. Oktober, um 14 Uhr den in personellen Schwierigkeiten steckenden ASV Burglengenfeld. Vielleicht klappt es diesmal mit dem zweiten Saisonsieg...
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.