Zwei Tage machte der ICE in Amberg Station, das ließen sich viele Eisenbahnfreunde nicht entgehen. Freilich war der schnelle Intercity-Zug nicht am Bahnhof, sondern im ehemaligen Bauhof der Stadt zu bewundern.
Mini-ICE hält im alten Bauhof

Modelleisenbahnen sind ein Hobby für alle Altersklassen. Doch auch diese beiden Hunde schienen am Wochenende bei der Ausstellung im alten Bauhof der Stadt Gefallen an den Miniatur-Zügen gefunden zu haben. Bild: e
(e) Dort veranstaltete der Modelleisenbahnclub einen Tag der offenen Tür. Das war ein Fest für die Modelleisenbahner und Eisenbahnfreunde. Denn wo sonst gibt es alle möglichen Maßstäbe, Spuren, Systeme, Segment- und Modulanlagen so gesammelt zu sehen? Der Modelleisenbahnclub machte es möglich.

Vorsitzender Konstantin Ruhland machte dann auch einen "großen Bahnhof" daraus, als Bürgermeister Martin Preuß, die Mitglieder des Vereins und Besucher am Samstag die Anlagen in Betrieb setzten. Die rund 200 Quadratmeter, die von der Stadt im einstigen Bauhof an der Kümmersbrucker Straße zur Verfügung gestellt worden waren, reichten gerade mal aus, um alle Schauanlagen aufzustellen. Für die Freunde des (Modell-)Eisenbahnbaus war es ein Ort zum Fachsimpeln und für den Club "mal wieder eine gute Gelegenheit, um uns der Öffentlichkeit zu präsentieren, denn darauf sind wir ja auch angewiesen", sagte Ober-Eisenbahner Konstantin Ruhland.

Vom alten Betriebswerk mit Ring-lokschuppen bis hin zur acht Meter langen amerikanischen Großanlage - die Eisenbahner sahen so ziemlich alle Facetten des Hobbys, das nicht ganz billig ist. Ruhland: "Wer es intensiv betreibt, der wendet im Laufe der Zeit schon einen vierstelligen Betrag auf." Deshalb gibt es auch den Verein in Amberg, mit Sitz im einstigen Pförtnergebäude der Luitpoldhütte. "Wir bauen gemeinsam, jeder bringt sich nach seinen Fertigkeiten ein, das Alter spielt keine Rolle", ließ Ruhland in die Strukturen blicken. Die Modelleisenbahner schwören auf ihr Hobby, und das ist vielschichtig: "Man lernt handwerkliche Fähigkeiten, die Elektronik, Kreativität, man wird zum Allrounder", pries der Chef die Vorzüge. Bei der Ausstellung kamen alle Altersgruppen zusammen, in erster Linie scheinen Männer und Buben die Experten zu sein. 30 aktive Mitglieder hat der Verein, acht davon sind Jugendliche. Im Zuge der Inklusion sind von den Jura-Werkstätten zwei Jugendliche dabei.

Am Sonntag, 9. November, beteiligt sich der Amberger Modelleisenbahnclub an einer Ausstellung in der Oberpfalzhalle in Schwandorf, am zweiten und dritten Advent (7. und 14. Dezember) stellt der Verein wie gewohnt bei der Klösterlichen Weihnacht im Landratsamt aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.