After-Work-Party der Frauen-Union
Frauen plaudern und vernetzen sich

Zahlreiche Gäste waren zur After-Work-Party der Frauen-Union ins Robert's gekommen. Über die gute Resonanz freuten sich Vorsitzende Michaela Frauendorfer (Zehnte von rechts) und Organisatorin Isabel Rupprecht (Fünfte von rechts). Bild: hfz
Politik
Amberg in der Oberpfalz
27.09.2016
533
0

Einen stimmungsvolleren Abend konnte sich die Frauen-Union Amberg für ihre zweite After-Work-Party im Robert's kaum wünschen. Zahlreichen Frauen kamen und so entstanden einige neue Kontakte.

Auch Passantinnen waren neugierig und ließen sich laut einer Pressemitteilung von der guten Laune anziehen. FU-Vorsitzende Michaela Frauendorfer hieß Bundestagsabgeordnete Barbara Lanzinger, Landtagsabgeordneten Harald Schwartz, Oberbürgermeister Michael Cerny, Bürgermeister Martin Preuß, CSU-Kreisvorsitzenden Stefan Ott und dessen Stellvertreterin Birgit Wittmann sowie Stadträtin Gertraud Neiswirth willkommen.

Hilfe für First Responder


In lockerer Atmosphäre plauderten die Mandatsträger mit den Gästen. So berichtete Harald Schwartz von seinem Engagement für mehr Sicherheit durch First Responder. Dies sind organisierte Ersthelfer, die in ihren Privatautos schnell am Unfallort eintreffen. Sie sollen in Zukunft ein Blaulicht zur Absicherung der Unglücksstelle einsetzen dürfen, erklärte er. Schwartz will sich laut Presseinfo für den Führerschein ab 16 stark machen. Dieser würde es auf dem Land lebenden jungen Menschen ermöglichen, eine Lehrstelle in Amberg anzutreten.

Martin Preuß hob die Wichtigkeit der Tagesklinik der Kinder-und Jugend-Psychiatrie hervor, die an die Amberger Kinderklinik angegliedert wird. Michael Cerny wünschte sich, dass die Amberger die Schönheit ihrer Stadt entdecken - immer wieder mit neuem Blick. Barbara Lanzinger, Bezirksvorsitzende der Frauen-Union, pries den Zusammenhalt in dem Amberger Ortsverband. Daraus bekomme sie viel Unterstützung für ihre politische Karriere. Die Teilnehmerinnen führten an diesem spätsommerlichen Abend viele Gespräche. Der berufsübergreifende Gedankenaustausch kam nicht zu kurz, neue Kontakte wurden geknüpft.

Ziel bei Amtsantritt gesetzt


Dem Ziel, das sich Michaela Frauendorfer als Vorsitzende gesetzt hat, Ambergs Frauen anzusprechen, sie besser zu vernetzen und zu stärken, kam sie laut Pressemitteilung ein Stück näher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.