Bahnhof: SPD will nicht noch eine Baustelle
Cerny soll „handeln statt reden“

Bis zur Barrierefreiheit am Bahnhof ist es ein weiter Weg. Bilder: htl (2)
Politik
Amberg in der Oberpfalz
20.01.2016
601
0

Bundestagsabgeordnete Barbara Lanzinger (CSU) würde den Bahnhof am liebsten abreißen. Auch OB Michael Cerny gefällt die Neubau-Idee. Erste Vorgespräche mit der Bahn wurden bereits geführt. Nicht aber mit der SPD, die nun irritiert reagiert.

Amberg. (tk) In einem der Redaktion vorliegenden Brief wendet sich Fraktionsvorsitzende Birgit Fruth direkt an den Oberbürgermeister, der im Jahresgespräch mit unserer Zeitung das Bahnhof-Gedankenmodell ins Spiel gebracht hatte. "Mit Verwunderung" habe die SPD Cernys Aussagen vernommen. Der OB visiere ein neues, ein weiteres Großprojekt für Amberg an. Die Sozialdemokraten haben damit offenbar ein Problem.

In dem Schreiben heißt es wörtlich: "Die SPD-Fraktion sieht es als unerlässlich an, dass die gemeinsam erarbeiteten und gemeinsam mit der SPD beschlossenen Projekte wie Bürgerspitalgelände, ehemaliges Forum, Parkdeck Marienstraße erst einmal abgearbeitet und für die Bürger positiv zu Ende gebracht werden." Fruths Stellvertreter Uli Hübner ergänzt: "Schritt für Schritt sollte hier vorgegangen werden." Die Losung und die Devise für das Jahr 2016 sollten lauten: "Handeln statt reden" - darin seien sich die Genossen einig. Es sei zu befürchten, dass sich die Stadtverwaltung mit einer weiteren Mammutaufgabe wie dem Bahnhofs-Neubau übernehmen könnte: "Auch deren Ressourcen gehen irgendwann zu Ende", vermutet Birgit Fruth, die in der Erklärung Michael Cerny direkt anspricht: "Sie wären gut beraten, wenn Sie sich hier nicht verzetteln, Herr Oberbürgermeister!"

Die Amberger wollen nach fast zweijähriger Amtszeit des OB endlich Ergebnisse sehen.SPD-Fraktionsvorsitzende Birgit Fruth in ihrem Brief an Michael Cerny

In dem Schreiben erklärt Fruth die Hartnäckigkeit ihrer Kritik: "Die Amberger wollen nach fast zweijähriger Amtszeit des OB endlich Ergebnisse sehen." Cerny selbst habe gesagt, dass es in den nächsten Monaten und Jahren zu mehreren großen Baustellen rund um die Innenstadt kommen werde. Die Konsequenz seien noch mehr Verkehrsdichte und eine größere Belastung für die Menschen. Birgit Fruth stellt sich die Frage: "Will man das tatsächlich? Noch eine weitere Baustelle mitten in der City?" Zumal ein Konzept für den Bahnhof noch gar nicht in Sicht sei.

Die SPD-Fraktion fordere deshalb, "den langen und vielen Diskussionen endlich Ergebnisse folgen zu lassen" - und meint damit nicht den Neubau des Bahnhofs. Die Genossen seien aber bereit, Entscheidungen zu treffen, die Amberg voranbringen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.