Bei klaren Worten zur Lage erübrigen sich Fragen
Bürgerversammlung in der Gemeinde Freudenberg

Rund 15 000 Euro hat die elektronische Info-Stele gekostet, die auf dem Lintacher Dorfplatz installiert wurde. Das Amt für ländliche Entwicklung hat diese Anschaffung bezuschusst. Bild: upl
Politik
Amberg in der Oberpfalz
28.11.2016
137
0

Präsident Barack Obama hat schon ein paar Mal eine Rede zur Lage der Nation gehalten. Daran nahm sich Bürgermeister Alwin Märkl ein Beispiel und redete über die Lage der Kommune. Am Ende waren alle sprachlos.

Freudenberg. Märkl ließ bei der Bürgerversammlung im Dotzlersaal das zurückliegende Jahr Revue passieren. Die Einwohnerentwicklung bezeichnete er als unverändert stabil, wobei sich ein kleiner Trend nach unten zeige. Bei einer Einwohnerzahl von 4217 betrage die Pro-Kopf-Verschuldung 1292,34 Euro. Zur Personalsituation stellte Märkl fest, dass diese aufgrund von Ruheständen und Auflösungsverträgen momentan im Umbruch sei. In der Summe verringerten sich die Stellen in der Verwaltung um eine auf rechnerisch 8,77, was eine erforderliche Neubesetzung zur Folge habe. Im Bauhof sind aktuell fünf Vollzeitkräfte und eine Teilzeitkraft für die Grünanlagenpflege tätig.

Noch ein neues Auto


Da der alte gemeindliche Unimog nach 27 Dienstjahren aus dem Verkehr gezogen wurde, bestand Handlungsbedarf für die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges zum Preis von 170 000 Euro. Die Feuerwehr Etsdorf habe ein Tragkraftspritzenfahrzeug für 90 000 Euro erhalten. Altersbedingt sei für das bisherige Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf eine Ersatzbeschaffung unumgänglich. Die neu gestaltete Homepage stehe allen Bürgern mit aktuellen Informationen zur Verfügung. Zusätzlich seien zwei Optionen des Bürger-Service-Portals mit installiert worden. Zwei aufwendige Förderverfahren für den Breitbandausbau seien 2015 und 2016 forciert worden. Der Ausbau von Aschach, Lintach, Hiltersdorf und Paulsdorf sei durch die Firma Jobst erfolgt. In Etsdorf seien die Arbeiten gerade im Gange. Die Arbeiten für das restliche Gemeindegebiet seien im September durch die Telekom abgeschlossen worden. Inzwischen seien die hohen Bandbreiten freigeschaltet. Die Gemeinde habe in den Breitbandausbau 285 000 Euro investiert, wobei die Förderung des Freistaates Bayern 223 000 betrage.

"Erfreulicherweise wurde die Gemeinde im Auswahlverfahren des kommunalen Investitionsprogramms berücksichtigt", erklärte Märkl. Für die energetische Sanierung der Mittelschule Freudenberg seien ihr Fördermittel in Höhe von 954 000 Euro zugesprochen worden. Im Februar sei nach rund viermonatiger Bauzeit die dritte Gruppe im Kindergarten Lintach eröffnet worden. 170 000 Euro habe die Gemeinde beigesteuert. Bei der Dorferneuerung in Lintach sei die Versetzung des Kriegerdenkmals mit Eigenmitteln der Gemeinde von 40 000 Euro abgeschlossen worden. Auf dem Dorfplatz wurde eine elektronische Info-Säule mit Kosten von rund 15 000 Euro errichtet, gefördert vom Amt für ländliche Entwicklung. Auch die Sanierung des Dorfplatzes in Hiltersdorf sei abgeschlossen. Eigenanteil: 188 000 Euro.

Nur mit Vorverträgen


Der Bürgermeister umriss auch die Bauleitplanung in der Gemeinde. Hinsichtlich der Ausweisung von Bauland habe der Gemeinderat den Beschluss gefasst, zukünftig nur einen Bebauungsplan zu erstellen, wenn Vorverträge für den Ankauf der Baulandflächen unterschrieben wurden. Außerdem seien die Verhandlungspreise neu festgelegt worden. "Erfreulich ist, dass in Aschach diese Vorgehensweise erstmals praktiziert werden konnte", sagte Märkl.

Die Arbeiten für den Kanal im Oberland mit Gesamtkosten von über zwei Millionen Euro seien beendet. Die Sanierung der Kläranlage Etsdorf habe Kosten von 375 000 Euro verursacht. Zur Neuordnung der gemeindlichen Wasserversorgung sicherte Märkl zu, nach Vorlage aller konkreten Möglichkeiten die Bevölkerung durch weitere Bürgerversammlungen zu informieren. Fragen gab es nach dem Vortrag des Bürgermeisters keine.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bürgerversammlung (172)Jahresbericht (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.