Bunte wollen Wirtschaftsschule als Ort der Begegnung und Kultur entwickeln
Amphitheater samt Segeldach

Der Pausenhof der Wirtschaftsschule als Amphitheater - überspannt von einem luftigen Segeldach, das thematisch die Brücke zum Luftkunstort schlägt und die Stadt-Marke auch an dieser Stelle der City pfiffig sichtbar macht. Diese Idee haben die Amberger Bunten entwickelt. Und nicht nur das: Sie wollen, dass ihr Einfall von der Stadt jetzt geprüft und "intensiv darüber nachgedacht" wird.

Offizieller Antrag an OB


Das verlangen sie in einem entsprechenden Antrag an Oberbürgermeister Michael Cerny. Gestellt wurde er im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Bürgerspitalgeländes. Die Bunten fordern darin, "dieses Areal auch als Ort der Begegnung und als Ort der Bildung und Kultur zu konzipieren". In einer "Art Amphitheater" im ohnehin neu zu gestaltenden Pausenhof der Wirtschaftsschule stellen sie sich kulturelle Veranstaltungen von Musik über Kleinkunst bis hin zu Theater vor, wobei bei schlechter Witterung in die Aula von Friedrich Arnold mit ihren Versorgungseinrichtungen ausgewichen werden könne.

Synergieeffekte sehen die Bunten auch zu ihrem zweiten Vorschlag, am Standort Wirtschaftsschule ein VHS-Zentrum unterzubringen. "Andere Neu- und Umbauten für Verwaltung und Fachräume der Volkshochschule würden so nicht benötigt", schreiben sie an den OB, "die Stadt könnte ein räumlich schlüssiges Konzept für eine zentrale, moderne und zeitgemäße VHS anbieten. Andere, wesentlich teurere Investitionen wären nicht nötig." Zu einer liebenswerten und attraktiven Stadt gehören für die Bunten "Menschen, Leben und Frequenz", wie sie betonen.

Auch abends belebte City


"Das Gebäude der Wirtschaftsschule ist aus unserer Sicht ein idealer Standort in bester Lage, um während des ganzen Tages und auch am Abend die Innenstadt zu beleben", heißt es im Schreiben an den Oberbürgermeister. Die Teilnehmer der VHS-Angebote hätten außerdem die Möglichkeit, "unmittelbar in der darunter liegenden Tiefgarage zu parken - ein weiterer Standortvorteil".

Hinzu komme, dass der Bereich Erwachsenenbildung und Angebote für Senioren gerade für ein Oberzentrum in Zukunft immer wichtiger werden würden.

VHS gleich mit hineinDie Bunten möchten den Standort Wirtschaftsschule "als Ort der Begegnung und Bildung" auch mit einem zentralen VHS-Zentrum aufwerten. Die dafür nötigen Büros der Volkshochschule könnten nach ihrer Ansicht im neuen Verwaltungstrakt der Schule integriert werden bzw. im vorderen Teil des Reichertbaus entstehen. Für Kurse und andere VHS-Angebote müsse man nur die vorhandenen Möglichkeiten, die Aula und die Fachräume nachmittags und am Abend entsprechend nutzen: normale Klassenzimmer für fast alle Arten von VHS-Kursen; EDV-Seminare in den bestehenden Fachräumen; Bewegungs- und Entspannungskurse im renovierten Gymnastikraum; überregionale Veranstaltungen der VHS in der Aula; Begegnungsräume für Bürger und VHS-Teilnehmer im Aulabereich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.