CSU feiert am Eisberg
Küchen wegen Kirwa kalt

Ehrensache für die CSU-Prominenz war ein Abstecher zur CSU-Eisberg-Kirchweih. Ortsvorsitzender Manfred Rauscher konnte als Gäste auch OB Michael Cerny und MdB Alois Karl begrüßen. Bild: Uschald
Politik
Amberg in der Oberpfalz
09.08.2016
189
0

Die Blicke gingen am späten Samstagnachmittag ab und zu sorgenvoll hoch zum Himmel über dem Eisberg. OTV-Experte und Stadtrat Thomas Bärthlein bemühte das Internet-Wetterradar auf seinem Handy. Bange Frage: Gibt es Regen?

Amberg. (usc) Die dicken, dunklen Wolken machten der CSU bei ihrer Eisberg-Kirchweih aber bis zum Einbruch des Abends keinen Strich durch die Rechnung. Das Traditionsfest fand im Stadtteil wie in den Jahren zuvor guten Zuspruch.

CSU-Ortsvorsitzender Manfred Rauscher und seine Helfer, darunter auch fleißige Mitglieder aus den Reihen der Stadtratsfraktion, hatten alles bestens vorbereitet. In Kooperation mit dem Chef der Eisberg-Wirtschaft lief schon zum Auftakt zur Mittagszeit alles rund bei der Versorgung der Gäste. Um den kleinen Hunger von Groß und Klein kümmerte sich später Würstlbrater Stefan Prüfling. Und wem eher nach Kaffee und Kuchen der Sinn stand - auch darauf war die CSU vorbereitet.

Was viele Bewohner des Viertels vielleicht nicht wissen, förderten Nachforschungen von Manfred Rauscher zutage. Quellen belegen, dass schon ab 1925 eine Kirchweih bei der Gastwirtschaft gefeiert wurde. Der CSU-Ortsverband Eisberg griff vor 23 Jahren diesen alten Brauch auf und pflegt ihn seit 20 Jahren in Zusammenarbeit mit dem Gastwirt.

Die Sonne meinte es gut beim Auftakt, und so blieb zur Mittagszeit in vielen Familien die Küche kalt, um stattdessen unter den vielen Sonnenschirmen im gesperrten Knappenweg zu speisen. Angenehm war die unaufdringliche Unterhaltung durch fünf junge Musiker, die sich unter Mitwirkung des Kreisvorsitzenden der Jungen Union, Florian Füger, für die Kirchweih zusammengetan haben. Sie unterhielten die Besucher unplugged in angenehmer Lautstärke und mit traditioneller Blasmusik, begaben sich aber auch in den Bereich moderner Unterhaltungsmusik.

Manfred Rauscher freute sich, dass neben Mandatsträgern und neben Oberbürgermeister Michael Cerny auch Mitglieder aus anderen Ortsverbänden vorbeischauten. Bundestagsabgeordneter Alois Karl nutzte eine Lücke in seinem prall gefüllten Terminkalender für eine kleine Pause bei Kaffee und Kuchen.

Als Alternative zur Blasmusik präsentierte die Eisberg-CSU zum Abschluss das Duo Aspettami. Andreas Fischer (Gitarre) und Marlene Dorfner (Gesang) boten den Besuchern Coverversionen von Songs aus Rock, Pop und Blues. So schön es da auch noch war: um 23 Uhr war Schluss.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eisberg (3)Eisberg-Kirwa (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.