CSU-Kreisvorstand informiert sich über Arbeit der Polizei – Die Wache als Herzstück
Bei den Hütern der Sicherheit

Fühlten sich bei der Amberger Polizei sicher: Mitglieder des CSU-Kreisvorstands um Vorsitzenden Stefan Ott (Zweiter von links). Bild: tne
Politik
Amberg in der Oberpfalz
26.09.2016
105
0

"Sicherheit ist einer der Grundpfeiler für Lebensqualität und ein weites Feld", sagte Robert Hausmann, Leiter der Polizeiinspektion Amberg, als er Mitglieder des CSU-Kreisvorstands, die Bundestagsabgeordnete Barbara Lanzinger und den Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz auf der Wache willkommen hieß. Die Gäste waren gekommen, um einen Einblick in die Arbeit der Polizei zu gewinnen.

Zu Beginn führte Hausmann, unterstützt von seinem Kollegen Polizeihauptkommissar Ingo Witte, die Christsozialen durch das komplette Hauptgebäude, das eine von insgesamt vier Liegenschaften der Polizei im Stadtgebiet ist. Die Besucher sahen sich die Wache, das Herzstück der PI, an. Sie ist rund um die Uhr besetzt, im Schnitt tragen dort pro Tag etwa 70 Bürger ihre Anliegen vor.

Der Rundgang führte die CSU in die Räume der Kriminalpolizei sowie des Technischen Ergänzungsdienstes. Die CSU sah auch einen Beamten, der am Trageversuch der zukünftigen blauen Uniform teilnimmt. Anschließend ging Hausmann auf die Zuständigkeits- und Aufgabenbereiche ein. So sei die PI nicht nur für die Stadt, sondern auch für zwölf Gemeinden des Landkreises zuständig.

Neben der PI seien in Amberg auch die Kriminalpolizeiinspektion sowie der Operative Ergänzungsdienst, die Verkehrspolizeiinspektion und der Technische Ergänzungsdienst angesiedelt. Bei der PI sind rund 100 Menschen beschäftigt. Die Dienststelle ist an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden besetzt. Hausmann informierte auch über die in der Bevölkerung oft befürchtete Zunahme von Straftaten durch Asylbewerber ein: In diesem Bereich gebe es keine erwähnenswerten Auffälligkeiten.

In Sicherheit lebenCSU-Kreisvorsitzender Stefan Ott zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Polizei-Aufgaben: "Es ist schon sehr interessant, welche verschiedenen Bereiche die PI Amberg abdeckt und wie viele Fachleute dafür benötigt werden - vom IT-Spezialisten über Drogenfahnder bis hin zu Ermittlern bei Wohnungseinbrüchen und Diebstählen." Bundestagsabgeordnete Barbara Lanzinger betonte, dass Sicherheit den Menschen in der heutigen Zeit ein immer größeres Bedürfnis sei. "Wenn ich mir dann ansehe, wie unsere Polizei aufgestellt ist, können wir uns sicher fühlen."

Polizeidirektor Robert Hausmann legte Zahlen des Sicherheitsberichts 2015 vor. Seinen Worten nach lag die PI in Amberg mit einer Aufklärungsquote von rund 67 Prozent über dem Durchschnitt. Auch die Zahl der Delikte sei in den letzten Jahren zurückgegangen. Auch den enormen Anstieg der Wohnungseinbrüche habe man durch massive Präventions- und Ermittlungsarbeit, insbesondere durch die steigende Mithilfe der Bevölkerung wieder senken können. "Wir sind dankbar für jeden Hinweis, ich kann nur appellieren, jede Auffälligkeit zu melden. Ein Anruf zu viel ist uns lieber als ein Anruf zu wenig."

MdL Harald Schwartz lobte die Arbeit der PI Amberg und betonte, dass eine schlagkräftige Polizei, die für echte Sicherheit sorge, ein zentrales Ziel der CSU sei: "Die bayerische Polizei hat den höchsten Personalstand aller Zeiten erreicht, die Staatsregierung hat dafür aktuell den größten Haushalt aller Zeiten zur Verfügung gestellt, wir werden uns dafür einsetzen, diesen in den kommenden Jahren noch weiter aufzustocken." (tne)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.