Fehlender Gehweg am Lintacher Steig ein Problem
Vor allem im Dunkeln gefährlich

Nur ein Teil des steilen Lintacher Steigs hat einen Gehweg (hinten rechts). Anwohner trugen Vertretern der SPD deshalb die Bitte vor, den Bürgersteig bis hinauf zur Einmündung der Mistelbeckstraße zu verlängern. Bild: Uschald
Politik
Amberg in der Oberpfalz
25.01.2016
181
0

Eltern hatten Bürgermeisterin Brigitte Netta im Kindergarten auf ein für sie drängendes Problem im Ortsteil Krumbach angesprochen: die mangelnde Sicherheit durch den fehlenden Gehweg am Lintacher Steig.

Für SPD-Fraktionschefin Birgit Fruth Grund genug, sich umgehend mit einigen Fraktionskollegen vor Ort umzusehen. Anwohner erläuterten am Samstag Vertretern der Sozialdemokraten ihr Anliegen. Durch den Zuzug junger Familien, die an der Mistelbeckstraße gebaut haben, gewinne die Verkehrssicherheit nun höhere Aufmerksamkeit. "Das Thema ist uns sehr wichtig. Denn wir müssen uns überlegen, wie die Kinder wirklich sicher zum Bus kommen", unterstrich Brigitte Nett.

Das Thema ist uns sehr wichtig. Denn wir müssen uns überlegen, wie die Kinder wirklich sicher zum Bus kommen.Bürgermeisterin Brigitte Netta (SPD)

Entlang des Lintacher Steigs, von der Bushaltestelle unten an der Staatsstraße bis hoch zur Einmündung der Mistelbeckstraße, fehlt etwa auf der Hälfte ein Gehweg. Zudem, so beklagte ein Bewohner, müsste der Bereich ohne Bürgersteig mit einer zusätzlichen Straßenlampe ausgeleuchtet werden. Dort bei Dunkelheit zu laufen, sei sehr gefährlich, da die Autos wegen des starken Gefälles nicht selten sehr schnell fahren würden. "Wir kennen doch die Kinder. Die gehen ja nicht im Gänsemarsch auf der linken Seite runter", befand Stadtrat Dieter Mann.

Wir kennen doch die Kinder. Die gehen ja nicht im Gänsemarsch auf der linken Seite runter.SPD-Stadtrat Dieter Amann

Da der Lintacher Steig die einzige Zufahrt nach Krumbach sei, werde dieser von der Bevölkerung ausschließlich benutzt. Ein zweiter Weg existiere de facto nicht. Darauf verwies neben Dieter Amann auch Ortssprecher Johann Birner. Die vom Lintacher Steig abzweigende Krumbacher Kirchenleite ende in einem besseren Feldweg mit Anbindung an die Staatsstraße nach Paulsdorf, bedauerte Birner. Hier müsse eine vernünftige Lösung durch einen Ausbau des holprigen Feldwegs her. Birner machte den SPD-Kommunalpolitikern den Vorschlag, zu prüfen, ob man da nicht in die Dorferneuerung kommen könnte. In diesem Zusammenhang wäre auch an die Schaffung einer neuen Dorfmitte zu denken. Der Platz unterhalb der kleinen Kirche reiche dafür derzeit nicht aus. Birner hofft, durch diesen kommunalpolitischen Neuanlauf der SPD etwas bewegen zu können, zumal man in der Vergangenheit beim früheren Oberbürgermeister kein Gehör befunden habe.

Die SPD versprach, sich der Sache anzunehmen. Fraktionschefin Birgit Fruth schwebt ein Stufenplan vor. Sie werde die Verwaltung um Prüfung der Anliegen bitten, sagte sie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.