Heiraten im Eh'häusl oder Rathaus
Neue Räume für Ja-Sager

Der Große Rathaussaal bietet Hochzeitsgesellschaften mit bis zu 198 Personen plus Standesbeamten Platz. Der Raum ist ideal für Paare, die auf eine religiöse Eheschließung verzichten oder aufgrund von Vorehen nicht mehr kirchlich heiraten können. Bilder: Hartl (2)
Politik
Amberg in der Oberpfalz
17.10.2016
632
0

Die standesamtliche Hochzeit im kleinen Rathaussaal bietet durchaus gediegenes und festliches Ambiente. Aber ist der Raum für ein intimes Eheversprechen nicht viel zu groß? Oder für eine Zeremonie mit Familie und Freunden zu klein? Die Stadt hat reagiert.

(roa/ll) Künftig dürfen sich Paare auch im Großen Rathaussaal oder im Eh'häusl trauen - je nach Ambitionen. Dieses "erweiterte Angebot von Trauräumen" hieß am Montagabend der Stadtrat einstimmig gut. Katharina Hoffmann, die stellvertretende Leiterin des Standesamtes, hatte für die Sitzungsvorlage die Hintergründe dieser Änderung herausgearbeitet: Gerade in jüngster Zeit habe die Bedeutung der standesamtlichen Trauungen immer mehr zugenommen. "Der Trend geht eindeutig weg vom reinen Verwaltungs- hin zu einem Festakt. Immer mehr Paare verzichten auf eine kirchliche Eheschließung und wollen deshalb die standesamtliche Zeremonie individueller gestalten."

Beim Großen Rathaussaal und beim Eh'häusl werden sämtliche Voraussetzungen erfüllt, wie laut Beschlussvorlage beispielsweise "ausreichend Frischluft" (kein Witz), Stehhöhe oder gute Begehbarkeit. "Aus praktischer Sicht sollte sich der Raum möglichst in der Nähe des Rathauses befinden, um den Weg für die Standesbeamten kurz zu halten", informierte Hoffmann - aus "zeitlichen Gründen" und auch wegen der Nähe zu Arbeitsplatz und Akten.

Nicht auf der Plätte


Übrigens: Trauungen außerhalb geschlossener Räume - beispielsweise auf der Plätte - sind grundsätzlich nicht möglich. Vor allem wegen der Unvorhersehbarkeit des Wetters und weil Unterlagen verweht werden könnten. Laut Verwaltung bieten viele andere Standesamtsbezirke schon seit einiger Zeit alternative Trauräume an, zum Beispiel den Kubus in Ursensollen oder die Burg Dagestein in Vilseck. Mit der Erweiterung bleibe die Stadt Amberg konkurrenzfähig. Eheschließungen sind nämlich bei jedem deutschen Standesamt möglich und nicht an den Wohnsitz gebunden.

Laut Sozialreferent Dr. Harald Knerer-Brütting begrüßt die Stadtbau als Eigentümerin des Eh'häusls die neue Regelung. Die Paare müssen aber das gesamte Eh'häusl reservieren. "Eine isolierte Trauung in diesen Räumen ist aufgrund des Hotelbetriebes nicht möglich." OB Michael Cerny berichtete schon von konkreten Anfragen zum Eh'häusl und stellte in Aussicht, nach der Sanierung auch die Spitalkirche als alternativen Trauort anzubieten. (Angemerkt)

Eheschließungen2004: 215 2005: 219 2006: 220 2007: 186 2008: 189 2009: 208 2010: 210 2011: 252 2012: 240 2013: 210 2014: 205 2015: 225

Die Zahlen des Amberger Standesamts zeigen: Es ist beileibe nicht so, dass immer weniger Ehen geschlossen werden. (ll)


Beim Eh'häusl haben wir schon konkrete Anfragen.OB Michael Cerny
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.