Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) bisher wenig mehr als Namenshülse
In zwei Jahren schlauer

Der Begriff ISEK dürfte in Amberg tatsächlich noch das eine oder andere Fragezeichen hervorrufen. OB Michael Cerny bemühte sich aber in der Bürgerversammlung, hier für mehr Klarheit zu sorgen. Bild: Steinbacher
Politik
Amberg in der Oberpfalz
14.11.2016
252
0

Wenn man die Abkürzung ISEK auflöst, ist man auch noch nicht viel schlauer: Sie steht für Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept. Das könne man als Leitfaden für die Entwicklung Ambergs verstehen, erläuterte OB Michael Cerny, als er bei der Bürgerversammlung kurz den Stand von ISEK vorstellte.

Dabei gehe es um eine Zusammenführung aller die Stadtentwicklung betreffenden Themenbereiche. Zum Beispiel: Demografie, Baukultur, Bildung, Freiraumplanung, Umweltschutz, Verkehr, Gewerbe, Kultur, Image. "Eigentlich will man da natürlich alles machen, aber das Wichtigste ist, wir wollen einen langfristigen Orientierungsrahmen", betonte Cerny. Als Schwerpunkt habe man bisher die Altstadt im Visier, doch sei das nur ein erster Schritt. "Denn Projektgebiet ist die gesamte Stadt."

Man habe unter vier Bewerbern bereits ein Fachbüro ausgewählt, das das ISEK in Amberg vorantreiben solle: Dragomir Stadtplanung (München). Die Kosten für die Stadt gab Cerny auf Nachfrage mit rund 200 000 Euro an. Das würde aber zu 60 Prozent gefördert. Die nächsten Schritte sind laut Cerny Bürgerbeteiligung und Information. Ein Maßnahmenkatalog und ein erster Abschlussbericht sollten in etwa zwei Jahren vorliegen.

"Heißt das, dass wir jetzt nur noch reden und nicht mehr handeln?", wollte Johann Ott wissen. Und ob man deshalb auch das Park-and-Ride-Konzept gebremst habe? Nein, da gehe es eher um Fragen der Städtebauförderung, erwiderte der OB. Und die Sorge wegen Verzögerungen sei unbegründet: "Es wird parallel zu den Entwicklungen weitergearbeitet." Das wichtige Ziel, dass ISEK von den Akteuren und der Bevölkerung mitgetragen werde, bedeute aber nicht, dass man hier etwas am Stadtrat vorbei mache: "ISEK soll den Stadtrat nicht entmachten, sondern ihm zuarbeiten."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.