Landkreis Amberg-Sulzbach investiert kräftig
Zwölf Millionen Euro Baugeld

124 000 Euro sind für eine neue Dacheindeckung auf dem Gelände der Maffeischächte Auerbach vorgesehen. Bild: swt
Amberg: Kurfürstliches Zeughaus |

Der Landkreis Amberg-Sulzbach will kräftig investieren. Der Haushalt 2016, der am Montag auf den Weg gebracht werden soll, beinhaltet eine Reihe von Großprojekten. Nicht nur im Bereich der Verkehrswege.

Amberg-Sulzbach. 12 336 500 Euro sind es genau, die Kreiskämmerer Anton Weber im Haushaltsentwurf 2016 für Investitionen aufführt. Dickster Brocken sind die drei Millionen Euro, die für die Generalsanierung mit Ersatzneubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Sulzbach-Rosenberg eingeplant sind. Das Projekt läuft bereits seit 2013 und soll 2018 abgeschlossen sein. Insgesamt summieren sich die Kosten über den Fünf-Jahres-Zeitraum auf rund 13,7 Millionen Euro.

Neuer Aufzug im HCA


Alle für nächstes Jahr geplanten Vorhaben im Bereich Tiefbau summieren sich auf knapp über zwei Millionen Euro - nahezu eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Ins Kontor schlägt dabei unter anderem der anvisierte Neubau der Brücke, die die Kreisstraße 29 bei Freudenberg über den Hammerbach führt. Auch der Ausbau der Kreisstraße 43 zwischen Ohrenbach und Gunzendorf fällt ins Gewicht. Der Kreisausschuss hat bei seiner Sitzung am Montag auch einige Grundsatzentscheidungen über sanierungsbedürftige Liegenschaften des Landkreises vorberaten. So soll das Herzog-Christian-August-Gymnasium (HCA) in Sulzbach-Rosenberg einen neuen Aufzug erhalten. TÜV-Prüfungen hätten bei der bestehenden, 31 Jahre alten Anlage erhebliche Mängel festgestellt. Der Landkreis soll für die Erneuerung 100 000 Euro zur Verfügung stellen. 290 000 Euro kostet der Umbau des Dienstgebäudes an der Adalbert-Stifter-Straße in Amberg. Das Erd- und Untergeschoss ist derzeit als Flüchtlingsunterkunft an die Regierung der Oberpfalz vermietet. Im 1. Stock sollen auf der Fläche von zwei ehemaligen Klassenzimmern acht Büros für die Landkreisverwaltung entstehen. Auch beim Landratsamt im Schlossgraben sind Bauarbeiten im Gange. Hinzu kommt nun wohl auch der Einbau einer neuen Brandmeldeanlage. Auch hier hatte der TÜV erhebliche Mängel festgestellt, die unverzüglich zu beheben sind. Kosten: 130 000 Euro.

Geld für Maffeischächte


Zudem soll noch Geld für die Maffeischächte in Auerbach locker gemacht werden. Das Dach der Kompressorhalle ist marode, Regen dringt durch die Eindeckung. Auf einer Fläche von rund 550 Quadratmetern ist ein neues Dach aus Blech-Elementen und Ziegeln notwendig. Dabei sollen auch die Unterkonstruktion und einzelne Sparren erneuert werden. Für diese Sanierung fallen Kosten von rund 124 000 Euro an. Eine endgültige Entscheidung über die Vorhaben trifft der Kreistag in seiner Sitzung am Montag, 11. April.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.