OB wartet auf Signal aus dem Bauamt
Forum im Winter wegreißen

Ende 2016, spätestens Anfang 2017, könnte das frühere Kaufhaus an der Bahnhofstraße abgerissen werden, sagt OB Michael Cerny. Erhalten bleiben müsse nur der rechte, denkmalgeschützte Teil. Bild: Steinbacher
Politik
Amberg in der Oberpfalz
07.01.2016
1136
0

2016 wollen der OB und der Stadtrat wissen: Wer baut auf dem früheren Bürgerspital und was stellt er dort hin? Ein weiteres Ziel ist es laut Michael Cerny, das Konzept für das gegenüberliegende Forum so weit auf den Weg zu bringen, "dass wir sagen, wir kriegen die Baugenehmigung, reißen ab und fangen dann an".

Der Oberbürgermeister hat bereits eine klare Vorstellung: Wenn alles nach Plan läuft, würde es sich anbieten, das ehemalige Kaufhaus Ende 2016, spätestens Anfang 2017 zu beseitigen. "Abriss ist ja etwas, was man in den Wintermonaten macht. Jetzt müssen wir nicht unbedingt in der Primetime vor Weihnachten da zu bauen beginnen, also entweder vorher oder nachher", so der OB im Jahresgespräch mit der AZ-Redaktion.

Bayerische Gewehrfabrik


Was darf denn überhaupt weggenommen werden vom ehemaligen Forum? Cerny erläuterte: "Der linke Teil ist eine Betonfassade aus den 70ern, rechts ist der denkmalgeschützte Teil, der ist auch unantastbar. Das war der Ursprung der bayerischen Gewehrfabrik, das ist schon ein Stück Stadtgeschichte. Es verschwindet, was als Kaufhaus genutzt wurde."

Er lerne auch immer wieder dazu, wenn es um die einstige Storg-Immobilie geht. Zum Beispiel, "dass der Keller nachträglich druntergebaut worden ist, das wurde bergmännisch untertunnelt". Man habe den Architekten, der dafür verantwortlich war, erst mal suchen müssen. Schließlich müsse geklärt werden, ob es dieser Keller denn auch aushält, dass auf ihn ein neues Gebäude gebaut wird. "Das ist auch etwas, was Zeit raubt", merkte Cerny an.

"Wir sind alle ungeduldig", betonte der Oberbürgermeister. Das Raumkonzept sei schon relativ weit, und es gebe erste Diskussionen zur künftigen Fassade. "Wir würden auch liebend gern damit rausgehen, aber die Gewerbebau will erst ein Feedback vom Bauamt, ob das so genehmigungsfähig ist", sagte Cerny dazu. Der Öffentlichkeit eine Fassade präsentieren und dann von der Baubehörde zu hören, das gehe so nicht - "das will man sich ersparen".

"Ich hoffe, dass wir bald das Signal vom Bauamt haben", um den Ambergern zeigen zu können, was entstehen soll. Geschehen soll das nach dem Wunsch des Oberbürgermeisters "Parteien-neutral". Damit werde unterstrichen: "Das hat der Stadtrat gemeinsam auf den Weg gebracht."

Nächste Runde steht an


Wie geht's in der Nachbarschaft weiter, auf dem ehemaligen Bürgerspital-Grundstück? Die zweite Runde des Dialogverfahrens sei abgeschlossen, berichtete Cerny, die dritte mit Bauausschuss und Investoren stehe bevor. Letztere hätten auch "Fragen an uns, an denen die Wirtschaftlichkeit und der Bau hängen".
Es verschwindet, was als Kaufhaus genutzt wurde.Oberbürgermeister Michael Cerny
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.