Wohnbaugebiet Drillingsfeld II geht seinen Genehmigungsweg
Stadtteil Eglsee wächst noch einmal

Politik
Amberg in der Oberpfalz
10.06.2016
143
0

Der gesamte Bauausschuss setzt auf eine deutliche Entlastung des angespannten Amberger Grundstücksmarkts für Einfamilienhäuser mit dem Baugebiet Drillingsfeld II, das knapp neun Hektar umfasst. Das Gremium brachte am Mittwoch das Aufstellungsverfahren einen deutlichen Schritt weiter, indem es einstimmig dem Stadtrat die öffentliche Auslegung des Entwurfs empfahl. Diese Sitzung steht für Montag, 20. Juni, an.

Je nach der späteren Ausgestaltung können so mindestens rund 60 neue Einfamilienhäuser (siehe Kasten) entstehen. Baurechtliche Probleme sieht Baureferent Markus Kühne, der den Entwurf vorstellte, praktisch keine. Dennoch scheint diese Erweiterung und Abrundung des Stadtteils Eglsee schon der Verwaltung einige Sorgenfalten bereitet zu haben. Die Fraktionssprecher legten entsprechend nach.

Die Frühlingsstraße als bisherige Haupterschließungsachse soll diese Funktion erst einmal auch für die Erweiterung übernehmen. Bei einer Ausbaubreite von lediglich 5,5 Metern zeichnet sich nach der Darstellung von Kühne ab, dass es da Probleme geben dürfte. Sowohl beim Baustellen-Verkehr (Lkws im Begegnungsverkehr) als auch hinsichtlich der zu erwartenden Belastung, wenn die Grundstücke einmal bebaut sein werden. CSU, SPD und ÖDP drängten deshalb massiv, für eine Entlastung zu sorgen.

Zu sparsam geplant


Darauf schien die Verwaltung vorbereitet gewesen zu sein. Denn die Tagesordnung umfasste auch den Grundsatzbeschluss, über einen Ausbau der Eglseer Straße (Anschluss an B 299) und eine verbreiterte Frühlingsstraße zwischen Drillingsfeld II und Alteglsee eine Entlastungsspange zu schaffen. Das war dem Gremium jedoch nicht genug. Auf Intervention von Dieter Mußemann (CSU), der sich nahtlos alle anderen Fraktionen anschlossen, muss die Verwaltung noch einmal nachbessern. Die vorgeschlagene Ausbauvariante als Ortsverbindungsstraße mit einer Fahrbahnbreite von sechs Metern erschien allen als deutlich zu bescheiden. Und weiter: "Während unserer Woche des Fahrrads ein Neubaugebiet über eine ausgebaute Straße ohne Radweg zu beschließen, das wäre wohl ein Witz", monierte Mußemann. Der OB legte dann gleich noch einen Gehweg drauf. Bisher war der Ausbau auf rund 750 000 Euro veranschlagt, diese Summe wird sich deutlich erhöhen. Der Beschluss erging einstimmig.

Der ZuschnittDas neue Baugebiet Drillingsfeld II fügt sich unmittelbar an den Bestand des namensgebenden Wohngebiets an. Sichelförmig umschließt es am Westrand den Stadtteil Eglsee vom Süden her und schafft so eine neue Baugrenze nach Norden hin Richtung Alt-Eglsee. Maximal in westliche Richtung kann sich Baureferent Markus Kühne eine nochmalige Erweiterung vorstellen.

Insgesamt werden 87 Parzellen sehr unterschiedlichen Zuschnitts ausgewiesen. 22 bleiben Doppelhäusern vorbehalten, bei weiteren ist diese Bauform optional möglich. Auf drei Grundstücken ist Geschosswohnungsbau möglich. Eindeutig überwiegt der zweigeschossige Einfamilienhausbau.

Zur Oberflächen-Entwässerung soll es einen offenen Graben als Zulauf für ein Regenüberlaufbecken geben. Das macht eine kleine Brücke als Zufahrt zu drei Parzellen nötig. Haupterschließungsachse ist die Fortführung der Frühlingstraße, die interne Erschließung läuft über eine schleifenförmige Straßenführung. (zm)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.