A-Klasse Süd
Quartett will an die Spitze

Sport
Amberg in der Oberpfalz
13.08.2016
23
0

Ungeschlagen und ohne Gegentreffer thront der SV Freudenberg II seit dem Erfolg im vorgezogenen Match beim SVL Traßlberg II an der Spitze der A-Klasse Süd. Ein Quartett will nun selbst an die Top-Position und den frischgebackenen Spitzenreiter verdrängen - wobei sich davon die SG Rieden II und der Absteiger SC Germania Amberg II im direkten Duell gegenüberstehen.

Genau mit diesem Match startet der nur noch fünf Partien kleine dritte Spieltag am Samstag, 13. August. Beide Clubs haben die Anfangsphase der neuen Saison ungeschlagen überstanden. Die Gastgeber in der Konstellation FC Rieden II/SV Vilshofen sind als Newcomer damit natürlich sehr zufrieden, die Jungs von der Bayreuther Straße haben ja schön höhere sportliche Weihen empfangen, wollen vorne mitmischen und gehen als dezenter Favorit in das Top-Match der dritten Runde.

Bei den vier Spielen am Sonntag, 14. August, hat der SSV Paulsdorf II (2.) mit dem ambitionierten, aber noch sieglosen TuS Hohenburg eine harte Nuss zu knacken, denn die Lauterachtaler (10.) wissen, dass sie bei einer weiteren Niederlage erstmal im Niemandsland der Tabelle verschwinden würden. Nach einer schwachen Saison hat die SG Etzenricht II gut aufgerüstet und möchte gegen den noch punktlosen Tabellenletzten FC Edelsfeld II den dritten Erfolg in Serie holen. Der wäre für die Jungs vom Hahnenkamm fatal, denn eine weitere Niederlage bedeutet einen klassischen Fehlstart - ein Auswärtszähler wird angestrebt.

Der Neuling DJK Ensdorf II erwartet die SG Ehenfeld/Hirschau II und der Sieger aus dieser Auseinandersetzung der Tabellennachbarn darf sich vorerst im Vorderfeld der Tabelle heimisch fühlen. Die Männer aus dem "Pott" fahren aber nicht ohne Optionen und Hoffnungen ins Vilstal. Derbystimmung gibt's im Lauterachtal, wenn sich die DJK Utzenhofen II und der SV Schmidmühlen II treffen. Die noch punktlosen Gäste waren und sind zum Auftakt personell ganz schön gebeutelt. "Urlauber und Verletzungen zwingen uns zu Improvisationen", berichtet Übungsleiter Christian Humml.

"Zudem ist die Liga nicht mehr so wie in den vergangenen Jahren: Die Teams haben eigene Trainer, werden stärker und die Liga ausgeglichener. Machst du einen Fehler, stehst du da wie ein Depp, weil du auch deswegen das Spiel verlierst." Abstimmungsfehler kosten Punkte, aber die Humml-Truppe plant, diese zu minimieren und trotz der personellen Misere einen Zähler aus Utzenhofen zu entführen. Da werden aber die Hausherren auch ein Wörtchen mitreden wollen, die eine weitere Zittersaison vermeiden möchten.

Die Liga ist nicht mehr so wie in den vergangenen Jahren: Die Teams haben eigene Trainer, werden stärker und die Liga ausgeglichener.Christian Humml, Trainer SV Schmidmühlen II
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.