Anadoluspor Weiden gegen
Pokal eine Prestigesache

Wie eine Wand: Die Abwehrmauer des SV Sorghof. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
04.05.2016
52
0

Um ein Haar wäre der Bezirksligist SV Sorghof im Halbfinale des Kreispokals am Kreisligisten SV Inter Bergsteig gescheitert. Im Finale wartet mit Anadoluspor Weiden eine Mannschaft, die noch eine Liga tiefer spielt - und dadurch noch gefährlicher erscheint.

Sorghof. Der SV Sorghof steht zum dritten Mal in Folge im Finale des Toto-Pokals auf Kreisebene. Die Elf von Thorsten Baierlein reist als Titelverteidiger und Favorit zum Kreisklassisten SV Anadoluspor Weiden. Die Partie wird am Donnerstag, 5. Mai (Christi Himmelfahrt), um 15 Uhr auf dem Sportgelände des VfB Weiden angepfiffen.

Der SV Anadoluspor startete als Aufsteiger fulminant die neue Spielzeit der Kreisklasse Ost und nahm nach Abschluss der Vorrunde Platz 1 ein. Doch dann erfolgte ein Einbruch in der Rückrunde, wo die Weidener nur noch Mittelmaß waren und auf Platz 3 abrutschten. Die Ursache hierfür dürfte in den Platzproblemen des Vereins liegen, der über kein eigenes Sportgelände verfügt und beim VfB Weiden unterkam. Dadurch wurden zuletzt die Trainingsmöglichkeiten erheblich eingeschränkt. Die Platzfrage schwebt wie ein Damoklesschwert über dem Verein.

Trotz dieser widrigen Umstände haben die türkischen Gastgeber noch Chancen auf den Relegationsplatz zum Kreisligaaufstieg und zogen nach Heimerfolgen im Viertelfinale gegen den SV Freudenberg (2:0) und im Halbfinale gegen den SV Neusorg (1:0) in das Finale des diesjährigen Toto-Pokals (Spielkreis Amberg/Weiden) ein.

Die Sorghofer Elf von Thorsten Baierlein muss sich - ähnlich wie beim Halbfinalspiel gegen den SV Inter Bergsteig (7:6 nach Elfmeterschießen) - auf einen hoch motivierten Gegner einstellen, der seine Außenseiterchance suchen wird. Ein besonderes Augenmerk muss der SV Sorghof auf den Regionalliga-erfahrenen Spielertrainer Akram Abdel-Haq werfen, der bereits 17 Saisontreffer vorzuweisen hat. Ein Finalsieg gegen Sorghof wäre sicherlich der größte Triumph in der noch jungen Vereinsgeschichte von Anadoluspor.

Beim SV Sorghof freut man sich auf das Gastspiel bei Anadoluspor. Ein unbeschriebenes Blatt stellt der Finalgegner nicht dar, denn es gab bereits stets sehr fair ausgetragene Verbandsspiele zwischen der SV-Reserve und Anadoluspor in den Spielzeiten 2013/14 und 2011/12.

Natürlich möchte sich der SV Sorghof vom zwei Spielklassen tiefer eingruppierten Gastgeber nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Entsprechend ernst nimmt SV-Coach Thorsten Baierlein dieses Finalspiel und wird seine Elf dementsprechend auf diese prestigeträchtige Partie einstellen. Der SV Sorghof wird mit seiner bestmögliche Formation auflaufen. Nach dem schwer erkämpften 4:1-Sieg gegen Grafenwöhr erscheint nur der Einsatz von Andi Meyer fraglich.

700 Euro PrämieDer Sieger des Finales auf Kreisebene zwischen Anadoluspor Weiden und SV Sorghof erhält als Prämie 700 Euro (Verlierer 300 Euro) und zieht in die erste Runde des Verbandspokals ein. Diese wird bei einem bayerischen Bundesligisten am ersten Spieltag der neuen Saison (28. August) ausgelost. Der Kreissieger Amberg/Weiden wird hierzu eingeladen und darf sich als Gegner eine hochkarärtige Mannschaft der Region aussuchen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.