Auftakt des VC Amberg in Volleyball-Bayernliga
Zu nervös beim ersten Mal

Der Auftakt der Bayernliga-Volleyballer des VC Amberg stieß auf großes Zuschauerinteresse, die Tribüne war proppenvoll. Die über 200 Fans sahen wuchtige Schmetterbälle, wie hier vom Amberger Severin Groha (Mitte links), aber auch die erste Niederlage des neu formierten Teams. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
10.10.2016
275
0

Fehlstart für die Bayernliga-Volleyballer des VC Amberg. Beim Debüt der neu gegründeten Mannschaft gegen den TSV Lengfeld spielen die Nerven nicht mit. Das kann schon mal passieren, sagt Trainer Andrej Büschel.

Der Druck war groß für die junge Truppe des VC Amberg bei ihrer Premiere in der mit über 200 Zuschauern prall gefüllten heimischen Doppelsporthalle der Luitpoldschule. Und so mancher Leistungsträger dieser neu formierten Mannschaft hielt an diesem Tag dem Druck nicht stand, so dass eine solide Leistung des TSV Lengfeld reichte, mit einem 3:1-Sieg die Punkte aus Amberg mitzunehmen. Irgendwie fehlte den Jungs von Trainer Andrej Büschel an diesem Tag von Anfang an die Leichtigkeit, die sie bisher in den Vorbereitungsspielen ausgezeichnet hatte.

Gleich von Beginn des ersten Satzes an spürte man die Nervosität, welche die Mannschaft während des ganzen Matches nicht ablegen konnte. Mit einer hohen Fehlerquote, vor allem beim Aufschlag, wurden viele Punkte verschenkt, die eine so routinierte Mannschaft wie Lengfeld gerne annahm.

Aufwind im zweiten Satz


So holten sich die Unterfranken ohne große Probleme den ersten Satz mit 25:18. Im zweiten Satz deutete sich dann eine Wende an. Das Zuspiel wurde besser und besonders "Flo" Wachler auf der Mitte und Ilja Büschel auf Diagonal setzten sich ein ums andere Mal im Angriff durch, mit 25:17 konnte der VC ausgleichen. Der dritte Satz sollte dann zum Knackpunkt des gesamten Spiels werden. Nachdem beide Teams lange gleichauf waren, führten am Ende unnötige Eigenfehler und zu wenig Angriffsdruck besonders über die Außenpositionen mit 22:25 zum Satzverlust.

Damit war an diesem Tag der jungen VC-Truppe der Zahn gezogen. Ohne großen Widerstand ergaben sie sich ihrem Schicksal, mit 25:17 brachten die Unterfranken clever und routiniert den vierten Satz und damit das Match nach Hause. "Das kann bei so einem jungen Team, in dem der Steller gerade mal 17 Jahre alt ist, passieren und im nächsten Spiel wieder ganz anders sein", machte Trainer Büschel der Mannschaft Mut für die Zukunft. Moralische Aufbauarbeit wird daher in den Trainingseinheiten der Woche vermutlich auf dem Programm stehen.

Nach Memmelsdorf


Denn schon am nächsten Wochenende steht das erste Auswärtsspiel an, es geht nach Oberfranken zum starken SC Memmelsdorf. Aber vielleicht spielen die VC-Jungs auswärts befreiter auf und sind da eher in der Lage, ihr Potenzial abzurufen. Bis zum nächsten Heimspiel ist auf jeden Fall noch einige Zeit, es steht erst in knapp vier Wochen am Samstag, den 5. November an.

Das kann bei so einem jungen Team, in dem der Steller gerade mal 17 Jahre alt ist, passieren und im nächsten Spiel wieder ganz anders sein.Andrej Büschel, Trainer VC Amberg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.