Basketball
Chamer Korbjäger holen Bezirkspokal

Die Verteidigung der DJK Pressath war durch das schnelle Spiel des neuen Bezirkspokalsiegers ASV Cham oft noch ungeordnet. Hier können vier Verteidiger Dominik Major nicht stoppen. Bild: ref
Sport
Amberg in der Oberpfalz
20.04.2016
60
0

"Heute ist Zahltag." Kevin Decker ließ in der Auszeit keine Zweifel an der Marschroute für seine Chamer Basketballer aufkommen und puschte seine Spieler. Der Bezirksoberligist wollte seinen ersten Titel im Bezirkspokal am Samstag unbedingt. Mehrere Male hatte der ASV bereits den Erfolg vor Augen und scheiterte. Im Vorjahr zog der Favorit nach einem emotionalen Endspiel gegen die DJK Pressath den Kürzeren. Doch dieses Mal - erneut gegen die DJK - brannte nichts an. Cham siegte souverän mit 88:73.

"Ein verdienter Pokalerfolg", lobte auch Bezirkssportreferent Matthias Wolf, der den ersehnten Pokal überreichte. "Cham hat das Spiel über die gesamte Spieldauer dominiert. Auch haben die Spieler immer wieder die passende Antwort gefunden, wenn Pressath sich kurz mal aufbäumte."

Nur zu Beginn ebenbürtig


Nach ausgeglichenem Start (12:12) in der Amberger triMAX-Halle zog Cham dem Ligakonkurrenten früh davon. Mit konsequenter Verteidigung und sicherem Abschluss - allen voran durch Schlüsselspieler Gabriel Wiedemann (28 Punkte, 5 Dreier) - wuchs der Vorsprung bereits zur Pause auf 56:35. Pressath seinerseits brachte über die Partie nicht die Konstanz in sein Spiel, die es im letztjährigen Finale gezeigt hatte. Trotz Unterstützung seiner lautstarken Fans gelang es dem Titelverteidiger nicht mehr, den Rückstand entscheidend zu verkürzen.

In einem unterhaltsamen Finalturnier hatten die über den Tag verteilten 300 Fans interessante Spiele gesehen. Im Halbfinale hielt der Gastgeber und einziger Bezirksligist TV Amberg bis zur Pause (30:33) gegen Pressath mit, ehe sich der Favorit mit 75:47 durchsetzte. Cham bezwang den TV Burglengenfeld mit 87:64.

Neumarkt mit Mühe


Viel Spannung bot überraschend das Damenfinale. Abosieger Fibalon Baskets Neumarkt mit Coach Korbinian Ferstl gewann zwar zum vierten Mal in Folge, musste beim 52:47-Erfolg gegen die SG Burglengenfeld/Schwarzenfeld aber bis zuletzt bangen. Zwei Minuten vor Schluss führte das seit Jahren dominierende Team mit 48:45, verpasste es mit sieben vergebenen Freiwürfen in Serie aber, den Deckel draufzumachen. Die SG verkürzte trotz Foul zum 47:48 und hätte mit dem Bonuswurf ausgleichen und sich sogar in die Verlängerung retten können. Dieser ging aber daneben und der routinierte Champion brachte den Sieg nach Hause.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.