Bayerische Meisterschaft im Futsal
Aus für TSV Theuern

Die an diesem Tag beim TSV Theuern herausragende Spielerin Nadine Lang (rechts) entkam trotz Festhalter ihrer Gegnerin vom FC Karsbach, Luisa Brandt. Trotzdem verlor der TSV das Spiel um Platz fünf mit 0:2. Bild: hfz
Sport
Amberg in der Oberpfalz
16.02.2016
54
0

Obwohl das diesjährige Landesfinale im Futsal am Valentinstag stattfand, wird sich zwischen den Theuerner Damen und der bayerischen Hallenmeisterschaft so schnell keine Liebesgeschichte entwickeln.

Theuern. Zwar erreichten die Vilspanther einen respektablen sechsten Rang und ließen mit dem SV Reitsch und dem FC Memmingen im Gesamtklassement einen Landes- und einen Bayernligisten hinter sich, aber ähnlich wie in den beiden vorangegangenen Jahren mussten sich Spielerinnen und Betreuer eingestehen: "Da wäre mehr drin gewesen."

Dies zeigte sich bereits in der extrem nervösen Spielweise in der Anfangsphase des ersten Gruppenspiels gegen die Gastgeber vom SV 67 Weinberg. Bereits nach drei Minuten lag man nach einigen Abstimmungsproblemen in der Abwehr mit 0:2 hinten. Den zahlreich mitgereisten Fans aus der Oberpfalz schwante zu diesem Zeitpunkt nichts Gutes.

Doch die Spielerinnen um das Betreuerteam Bernhard Müller und Uwe Büdinger steckten nicht auf, steigerten sich im weiteren Spielverlauf und erreichten durch eine schöne Einzelleistung der an diesem Tag herausragenden Nadine Lang und das entschlossene Nachsetzen von Anne Wagner im Anschluss an einen Freistoßtrick in der letzten Spielminute noch den Ausgleich. Man sollte meinen, dass dieser Last-Minute Ausgleich den Theuerner Spielerinnen für die zweite Partie gegen den Oberfrankenmeister SV Reitsch ein gehöriges Maß an Selbstvertrauen hätte verleihen müssen. Doch die Vilspanther begannen erneut sehr nervös und wieder bedurfte es einer Einzelaktion von Nadine Lang in der 8. Spielminute, um die Theuerner Führung zu erzielen und zudem das Spiel zu beruhigen. Doch bereits zwei Minuten später gelang den Gegnerinnen nach einem leichtfertigen Ballverlust der überraschende Ausgleich. Kurz vor Ende der Begegnung konnten die Theuerner Spielerinnen dann aber Profit aus ihrer mittlerweile erlangten Feldüberlegenheit ziehen. Wiederum war es Nadine Lang, die zur 2:1-Führung vollstreckte. Dieser Sieg hätte das erstmalige Erreichen des Halbfinals bei einer bayerischen Meisterschaft bedeutet - wenn nicht der SV Reitsch 20 Sekunden vor Spielende nach einem unnötigen Ballverlust noch den Ausgleich zum 2:2 erzielt hätte. Doch aufgrund der Tabellenkonstellation in der Gruppe A standen die Vilspanther selbst nach diesem Remis noch mit einem Bein im Halbfinale.

Voraussetzung für ein Erreichen der Vorschlussrunde wäre ein Unentschieden im Spiel zwischen dem SV Weinberg und dem SV Reitsch gewesen. Und dieser Traum war zum Greifen nah - bis ihn die Weinbergerinnen durch ihren Siegtreffer in der letzten Sekunde (!) zunichte machten (siehe Ergebnisse).

Nun standen die TSV-Mädchen in ihrem abschließenden Vorrundenspiel gegen den Bayernligisten FC Forstern unter Zugzwang. Nur ein Sieg hätte den zweiten Platz in der Gruppe gebracht. Obwohl die Vilspanther in diesem Spiel ihre beste Turnierleistung zeigten, gelang es ihnen trotz zahlreicher Chancen nicht, ein Tor zu erzielen. Damit war der Traum vom Halbfinale ein weiteres Mal ausgeträumt, und im abschließenden Spiel um Platz fünf unterlag man dann dem Unterfrankenmeister aus Karsbach sang- und klanglos mit 0:2. Was bei einem etwas glücklicheren Verlauf möglich gewesen wäre, zeigte sich am Abschneiden der beiden Gruppengegner SV 67 Weinberg und FC Forstern, die das Finale unter sich ausmachten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.