Bayernliga Nord
SpVgg SV Weiden blamiert sich

Sport
Amberg in der Oberpfalz
07.08.2016
67
0

Weiden. Schwere Zeiten am Weidener Wasserwerk: Die SpVgg SV Weiden hat den erhofften Befreiungsschlag verpasst und muss ihre Aufstiegsambitionen erst einmal hinten anstellen. Die 1:4 Niederlage am Samstag gegen den SV Erlenbach war bereits die vierte Einbuße im sechsten Spiel dieser Bayernligasaison.

Dementsprechend bedient war Weidens Trainer Tomas Galasek nach der Partie: "Wir betreiben viel Aufwand, aber es kommt nichts dabei heraus. Bis zur 70. Minute haben wir das noch ganz ordentlich gemacht. Aber dann fallen die Gegentore wieder zu einfach." Trotzdem will der Weidener Übungsleiter die Flinte nicht ins Korn werfen: "Wir kommen da zusammen wieder raus. Wir sind verunsichert und brauchen wieder Selbstbewusstsein. Das müssen wir uns jetzt eben erarbeiten." Auf der anderen Seite war der Interimscoach der Gäste, Heinrich Hartmut, der den auf einer Fortbildung weilenden Trainer Marco Roth vertrat, glücklich über den Sieg: "Wir wollten eine Antwort auf die 0:6-Niederlage in Amberg geben. Das haben wir heute eindrucksvoll geschafft. Das Ergebnis ist ein wenig zu hoch ausgefallen, denn der Spielverlauf war enger."

Die Gäste gingen nach einer Unachtsamkeit in der Weidener Abwehr nach einer halben Stunde durch Giulio Fiordellisi in Front. Die SpVgg SV gab aber noch vor der Pause die passende Antwort. Eine schöne Kombination an der Sechzehnmeterraumkante schloss Ralph Egeter mit dem Pausenpfiff zum 1:1 ab. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte die SpVgg SV durch Thomas Schneider und Lukas Hudec zwei gute Chancen. "Wenn wir das 2:1 machen, läuft das Spiel wohl anders. Eine Führung würde ein wenig Ruhe in unser Spiel bringen," sah Galasek da einen entscheidenden Grund für die Pleite. Stattdessen kam Erlenbach durch einen Doppelschlag auf die Siegerstraße.

Die Wasserwerkelf hat damit ähnlich wie in der letzten Saison einen Fehlstart hingelegt. Am Mittwoch bietet sich vielleicht beim Landesligisten SV Sorghof im Totopokal die Möglichkeit, wieder etwas Selbstvertrauen zu finden.

Es fehlte vom Anstoß weg der Biss, wir hatten keine Körpersprache, es war schlichtweg ein unglaublich schlechter Auftritt meiner Mannschaft.SpVgg-SV-Trainer Tomas Galasek
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.