Deutsche Meisterschaft im Wasserski
Skispringen auf dem Haidweiher

Dieter Drechsel aus Bremerhaven beim Slalom. Hier erreichen die Athleten eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 100 km/h.
Sport
Amberg in der Oberpfalz
28.07.2016
117
0

Lange Zeit war's ruhig am Haidweiher. Am Wochenende brausten, tricksten und sprangen dort wieder die besten Wasserskiläufer des Landes um die deutsche Meisterschaft.

Nach vier Jahren Pause fand am Wochenende vom 22. Juli bis 24. Juli wieder die deutsche Meisterschaft im Wasserki statt. Dazu trafen sich 60 Wasserskiläufer aus ganz Deutschland auf dem Clubgelände des WSC Haidweiher am Haidweiher.

Das Wetter war wie bestellt für Wasserski, ebenso der Haidweiher. Der ist bekanntlich perfekt für Wasserski geeignet. Die Clubmitglieder des WSC Haidweiher hatten das Vereinsgelände herausgeputzt. So konnten viele der angereisten Sportler auf dem Clubgelände campen.

Top-Athleten coachen Kids


Im Vorfeld der Veranstaltung fand ein Jugendkadertraining des Deutschen Wasserski- und Wakeboardverbandes statt. Geleitet wurde es von Michael Lang und Giannina Bonnemann. Michael Lang vom WSC Haidweiher, mehrfacher deutscher Meister und erst kürzlich wieder international erfolgreich, coachte den Nachwuchs im Slalom. Giannina Bonnemann, die trotz ihrer erst 18 Jahre bereits viele Jugendtitel und einen Weltmeistertitel gewann, kümmerte sich schwerpunktmäßig um Trick und Springen.

Weltelite am Start


Nicht nur Giannina Bonnemann trat bei der deutschen Meisterschaft auf dem Haidweiher an. Auch ihre jüngeren Schwestern Chiara und Carlotta waren dabei. Die drei vom WSC Mastholte gehören im Wasserskisport zur Weltspitze. Das Schwesterntrio war das Highlight der deutschen Meisterschaft. Giannina Bonnemann holte sich vor Schwester Carlotta den nationalen Meistertitel der offenen Klasse. Bei den Herren gewann Nick Böttcher vom WSC Sasbach den offenen Wettbewerb. Selbst der Präsident des Deutschen Wasserski- und Wakeboardverbandes, Dr. Günther Kuhnt, sowie sein Vize Heiko Hueller mit Familie nahmen als Sportler an der Veranstaltung teil.

Die Meisterschaft begann am Freitagmorgen mit den Vorläufen der Senioren in den Disziplinen Slalom und Trick sowie einigen Vorläufen der offenen Klasse. Am Samstag standen die Finals der Senioren im Slalom und Trick an, gefolgt vom Springen. Dabei flogen die Athleten im hohen Bogen über das Wasser des Haidweihers. Bis zu 80 Meter können die Athleten dabei fliegen. Abgerundet wurde das Wettkampf-Wochenende am Sonntag mit den Finals der offenen Klasse, ab dem Alter von 21 bis 35 Jahre, in allen drei Disziplinen.

Der erste Vorstand des WSC Haidweiher, Ulrich Schubert, durfte zahlreiche Gäste begrüßen. Es kamen unter anderem die Bürgermeister der Gemeinden Kümmersbruck und Freudenberg, Roland Strehl und Alwin Märkl, sowie der Präsident des Bayerischen Motoryacht Verbandes, Klaus Michael Weber, und sein Jugendleiter Fritz Lauch. Der WSC Haidweiher blickt auf die Veranstaltung zufrieden zurück. Der Wasserskiclub holten sich mehrere Podiumsplätze. Die sportliche Leitung des Vereins ist allerdings gedanklich bereits bei den Europameisterschaften in 2 Wochen in Spanien. Dort treten Petra Böpple Fibig, Michael Lang und Rainer Kapfelsberger an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.