Ehrenamtspreis des Bayerischen Fußballverbandes für 24 Kreissieger
Auszeichnung für Theo Daller

Sport
Amberg in der Oberpfalz
21.11.2016
46
0

München. Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat in München Vereinsmitarbeiter aus ganz Bayern mit dem "BFV-Ehrenamtspreis 2016" ausgezeichnet. Im GOP Varieté-Theater würdigten Verbands-Ehrenamtsreferent Dieter Habermann und Ehrengast Horst Hrubesch die herausragenden Leistungen der 24 Kreissieger. Sie dürfen im Frühjahr 2017 an einem vom BFV und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) organisierten "Dankeschön-Wochenende" teilnehmen. In den drei Kreisen des Bezirks Oberpfalz erhielten Theo Daller (Vorsitzender der DJK Amberg, Kreis Amberg/Weiden), Christian Knott (FC Untertraubenbach, Juniorenleiter, Kreis Cham/Schwandorf) und Josef Sachsenhauser (Kreis Regensburg: (TSV Brunn, 1. Vorsitzender) die Auszeichnung.

"Der Amateurfußball ist das Geilste, was es gibt, denn er ist die Grundlage. Ohne all die fleißigen ehrenamtlichen Helfer gäbe es keinen Horst Hrubesch, keinen Manuel Neuer und viele andere Spieler auch nicht. Ich kann den Ehrenamtspreisträgern nur gratulieren, für das, was diese Menschen Geniales leisten. Wir wissen alle, wie schwierig der Job manchmal sein kann", erklärte Fußball-Legende Hrubesch.

Bei der 21. BFV-Ehrenamtspreisverleihung belegten Gunther Rankl (FC Tiefenbach), Martin Rauh (SC Eckenhaid) und Harald Raster (FC Greifenberg) die Plätze eins bis drei. Sie bekamen von Lotto Bayern Geldprämien für ihre Vereine (2500 Euro; 1500 Euro; 1000 Euro). Aus insgesamt 263 Vorschlägen hatte eine Jury die jeweiligen Kreissieger und drei Gewinner der Geldpreise ausgewählt. Sie stehen stellvertretend für alle ehrenamtlichen Mitarbeiter in den 4624 bayerischen Fußballvereinen.

Drei Persönlichkeiten aus dem bayerischen Fußball erhielten im Rahmen der Ehrenamts-Gala den BFV-Sonderpreis. Chelsea Lienen Castillo vom 1. FC Passau steht für die Generation "Junges Ehrenamt".

Die erst 16-jährige Trainerin ist seit 2013 für die D-Juniorinnen des Klubs verantwortlich. Schon mit elf Jahren war sie Co-Trainerin. Artur Alt aus Neusäß ist seit über 56 Jahren Schiedsrichter. Der 77-Jährige vom TSV Steppach hat bereits mehr als 8000 Spiele gepfiffen und 120.000 Partien für die Schiedsrichter-Gruppe Augsburg eingeteilt.

Der Nürnberger Arthur Tremmel kümmert sich trotz der unheilbaren Krankheit "ALS" um die Öffentlichkeitsarbeit im Nachwuchsleistungszentrum der SpVgg Greuther Fürth. Als Medienbeauftragter der U19-Junioren betreut er über einen PC mit Sprachprogramm und Augensteuerung den facebook-Auftritt und die Internetseite des Kleeblatt-Nachwuchses.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.