Eishockey Landesliga
ERSC Amberg dreht im Schlussdrittel gegen Straubing auf

Jubel beim ERSC: Die Amberger Eishockeytruppe gewann ihr erstes Spiel in der Landesliga-Saison 2016/17 mit 9:4 gegen den EHC Straubing. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
10.10.2016
64
0

Der Saisonauftakt ist dem ERSC Amberg geglückt. Die Löwen mussten allerdings viel investieren und Geduld beweisen, um den Landesligaaufsteiger aus Straubing mit 9:4 zu bezwingen. Erst im Schlussdrittel war die klare Überlegenheit dann auch am Resultat abzulesen. Einziger Wermutstropfen aus Amberger Sicht: Kapitän Norbert Gerber kassierte eine Spieldauerstrafe und fehlt in der nächsten Partie gegen Geheimfavorit Dingolfing.

Die Mannschaft von Alex Reichenberger setzte die Gäste von Beginn an unter Druck und schon in der Anfangsphase hatte Straubings Torhüter Andreas Körber deutlich mehr Arbeit zu verrichten als sein Gegenüber Oli Engmann. Das sollte nahezu die gesamte Spielzeit so bleiben. Beinahe schon wie aus heiterem Himmel fiel deshalb die Führung für die Niederbayern durch Sven Holland. Der ERSC glich kaum eine Minute später durch Dominik Farnbauer aus. Amberg gelangen sehenswerte Angriffe, alleine der erfolgreiche Abschluss fehlte. Den gab es dann ausgerechnet in Unterzahl durch Sebastian Aukofer zum 2:1. Noch in der gleichen Strafzeit konnte der EHC aber egalisieren. Zur Drittelpause blieb es beim 2:2 - den Spielanteilen nach fast ein (schlechter) Witz.

Unverändertes Bild zunächst auch im Mittelabschnitt. Der ERSC überlegen, aber ohne wirkliche Durchschlagskraft und Präzision. Das machte die Gäste mutiger, die dann rund zehn Minuten lang ihre beste Phase und durchaus Gelegenheiten zur Führung hatten. Aber ausgerechnet in dieser Periode konnten sich die Löwen durch Treffer von Florian Bartels und Markus Hausner etwas absetzen. Ein an sich regelkonformer Check von Norbert Gerber endete mit einem unglücklichen Sturz eines Gästestürmers gegen die Bande und wegen der Verletzungsfolge mit einer Spieldauerstrafe für den Amberger.

Wegen der Behandlung des Spielers schickten die Unparteiischen beide Teams 42 Sekunden vor Ende des Drittels in die Kabinen. Die Zeit wurde vor Beginn des Schlussabschnitts nachgeholt und hier kam Straubing in doppelter Überzahl durch Florian Meichel zum 4:3-Anschlusstreffer. In wirkliche Gefahr geriet der ERSC aber nicht mehr. Nach dem 5:3 durch Boris Flamik war in weniger als zweieinhalb Minuten die Messe gelesen. Da sorgten Michael Augsberger, Farnbauer und Daniel Trometer mit weiteren Toren für die vorzeitige Entscheidung.

Eishockey LandesligaERSC Amberg - EHC Straubing 9:4 (2:2, 2:1, 5:1)

Tore: 0:1 (9.) Holland (Gaul, Schemp), 1:1 (10.) Farnbauer (Flamik), 2:1 (17.) Aukofer (Flamik, Bartels/4-5), 2:2 (17.) Franz (Meichel, Hermann/5-4), 3:2 (34.) Bartels, 4:2 (37.) Hausner (Swadzba, Gerber/5-4), 4:3 (40.) Meichel (Holland, Gaul/5-3), 5:3 (44.) Flamik (Rybka, Hampl/4-3), 6:3 (48.) Augsberger (Farnbauer, Schönberger/5-4), 7:3 (49.) Farnbauer, 7:4 (49.) Gaul (Schemp, Holland), 8:4 (50.) Trometer (Bartels, Aukofer/5-4), 9:4 (59.) Flamik (Bartels, Aukofer). Strafen: Amberg 13 + Spieldauer Gerber, Straubing 22 Minuten. Zuschauer: 240.
Weitere Beiträge zu den Themen: ERSC Amberg (93)eishockey Landesliga Mitte (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.