Eishockey
Löwen schocken Blue Devils

Im Testspiel am Sonntag schlug der ERSC Amberg (links Matthäus Swadzba) den EV Weiden (rechts Marcel Waldowsky) überraschend mit 5:4. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
26.09.2016
118
0

Erfolgreiches Wochenende für den ERSC. Zuerst siegen die Amberger klar gegen Ligakonkurrent Straubing, dann gelingt ihnen gegen Oberligist Weiden eine faustdicke Überraschung.

Zwei Testspielerfolge verbuchte der ERSC Amberg am vergangenen Wochenende. Das 7:2 gegen den EHC Straubing war im Vorfeld noch zu erwarten, der 5:4-Erfolg im Oberpfalzderby gegen den Oberligisten Blue Devils Weiden dann schon eine große Überraschung.

Am Freitag benötigten die Löwen gegen den gleichklassigen Gegner aus Straubing eine gewisse Anlaufzeit. Dem Amberger Holperstart folgte die Führung der Gäste, die durch einen Überzahl-Treffer von Sebastian Aukofer noch im Anfangsdrittel ausgeglichen wurde. Auch das frühe 2:1 im Mittelabschnitt durch Boris Flamik konnte Alex Reichenberger nicht wirklich zufriedenstellen, weshalb der Löwen-Coach eine Auszeit nahm. Dies sollte prompt Wirkung zeigen, denn kaum eine Minute später erhöhte David Rybka auf 3:1.

Kurioser Anschluss


Der ERSC hatte die Partie nun deutlich im Griff, versäumte aber bei einigen "Hochkarätern" die Führung weiter auszubauen. Kurz vor Ende des Drittels kam Straubing zu einem etwas kuriosen Anschlusstreffer. Löwen-Torhüter Oli Engmann hatte einen Gästeangriff schon abgefangen, wollte die Scheibe schnell weiterleiten und übersah dabei einen Straubinger Angreifer, der sich mit dem 3:2 bedankte. Auf den Spielverlauf sollte dies keine Auswirkung haben. Obwohl neben Hampl und Brenner auch noch Bartels während der Partie ausfiel, blieben die Gastgeber klar überlegen und waren nun auch bei der Chancenverwertung konzentrierter. Dominik Schopper mit einem Doppelpack und Flamik machten das halbe Dutzend voll. Den Schlusspunkt setzte Markus Hausner. Das abwechslungsreiche Oberpfalzderby am Sonntag bestimmte über weite Strecken wie erwartet der Oberligist aus Weiden. In der sehr fairen Begegnung setzte Amberg - gestützt auf überragenden Torhüterleistungen - bei seinen Kontern aber zunehmend die Nadelstiche. Beiden Teams war deutlich anzumerken, dass der Testspielcharakter im Vordergrund stand. Wirklich harte Körperattacken blieben die Seltenheit. Umso überraschender war, dass die spielerische Überlegenheit der Gäste im Verlauf der Partie immer seltener zum Tragen kam. Das Tor der Löwen stand zwar häufig unter Dauerbeschuss, aber wirklich "ausgespielt" wurde die Löwen-Abwehr selten.

ERSC legt Respekt ab


Sichtbar war der Zwei-Klassen-Unterschied eher noch im Anfangsdrittel, das Weiden mit 2:0 für sich entschied. Hier hatte Amberg ein erstklassiges Defensivtraining zu absolvieren und Lukas Stolz glänzte mit mehreren starken Paraden. Ab dem Mitteldrittel legte der ERSC den Respekt mehr und mehr ab, machte die Räume vor dem eigenen Tor eng und kam mehrfach zu gefährlichen Kontern. Einer davon führte schon nach 56 Sekunden zum 1:2 durch Dominik Farnbauer. Michael Kirchberger konnte für Weiden den alten Abstand wiederherstellen.

Danach gab es auf beiden Seiten einen Torhüterwechsel. Oliver Engmann auf Amberger Seite war dabei umgehend auf Hundert Prozent und stärkte seinem Team weiter den Rücken. 14 Sekunden vor Ende des Drittels verkürzte Florian Wrobel auf 2:3 für Amberg. Nur 19 Sekunden nach dem Wiederanpfiff im letzten Drittel gelang Sebastian Aukofer nach einer starken Vorbereitung von Kirill Groz der Ausgleich, von da an wurde der ERSC immer selbstbewusster. Bartels, Schopper und Brenner fehlten bei den Gastgebern von Beginn an, auch Flamik musste dann passen, dennoch hielt die Reichenberger-Truppe konzentriert dagegen.

Fünf Minuten vor Ende ging Amberg durch Aukofer erstmals in Führung. Nur einmal musste sich Engmann zum 4:4 geschlagen geben. Aber in der Schlussphase sorgte Markus Hausner für den überraschenden 5:4-Erfolg der Gastgeber.

EishockeyVorbereitungsspiele

ERSC Amberg - EHC Straubing 7:2 (1:1, 2:1, 4:0)

Tore: 0:1 (9.) Hermann (Fuchs, Prasch), 1:1 (13.) Aukofer (Bartels, Trometer/5-4), 2:1 (23.) Flamik (Swadzba/6-5), 3:1 (32.) Rybka (Wrobel), 3:2 (39.) Risse (Fuchs), 4:2 (42.) Schopper (Hausner, Groz/4-4), 5:2 (48.) Flamik (Rybka/4-3), 6:2 (49.) Schopper (Gerber/4-4), 7:2 (59.) Hausner (Wrobel, Swadzba/5-4). Strafen: Amberg 20 + 10 Niklas Stolz, Straubing 26 Minuten Schiedsrichter: Schmid, Scholl. Zuschauer: 100.

ERSC - Blue Devils Weiden 5:4 (0:2, 2:1, 3:1)

Tore: 0:1 (3.) Nägele (Jirik), 0:2 (16.) Synowiec (Herbst, Jirik), 1:2 (21.) Farnbauer (Flamik/5-4), 1:3 (23.) Kirchberger (Sevo), 2:3 (40.) Wrobel (Hampl), 3:3 (41.) Aukofer (Groz), 4:3 (56.) Aukofer (Trometer, Rybka), 4:4 (58.) Siller (Nägele), 5:4 (59.) Hausner. Strafen: Amberg 6, Weiden 6 Minuten. Schiedsrichter: Schmid, Sintenis. Zuschauer: 400.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.