Eishockey
Löwen-Sieg im letzten Heimspiel

Kirill Groz (Mitte) tanzt zwei Gegenspieler aus. Bild: Brückmann
Sport
Amberg in der Oberpfalz
28.02.2016
42
0

In seinem letzten Saisonheimspiel fuhr der ERSC Amberg nochmals die volle Punktzahl ein. Mit einem 6:4 über die Donau Devils aus Ulm verabschiedeten sich die Löwen aus der "Ananas-Runde" von ihrem Publikum, das mit knapp 190 Besuchern am Freitag kaum noch Interesse an den Platzierungsspielen der Eishockey-Landesliga zeigte. In der dennoch unterhaltsamen Partie trafen die Gastgeber immer zum richtigen Zeitpunkt.

Zum ersten Mal gleich nach 29 Sekunden, als Florian Bartels den ERSC mit 1:0 in Führung brachte. Beide Teams gingen mit Ausfällen in der Offensive ins Spiel: Bei Amberg Krieger und Aukofer, bei den Gästen Lamich, Hlosek oder Educate. Trotzdem gab es ausreichend Szenen vor beiden Toren, vor allem, weil in der Defensive nicht mit letzter Konsequenz attackiert wurde.

Blackout in Überzahl


In Überzahl ließ Mitte des Drittels Boris Flamik mit einem satten Schuss Konstantin Bertet im Ulmer Gehäuse keine Chance und erhöhte auf 2:0. Zwar verkürzten die Donau-Devils durch Jonathan Jenne, aber 24 Sekunden vor der Pausensirene stellte Roman Göldner den alten Abstand wieder her. Im Mittelabschnitt hatten die Löwen zunächst Probleme, ihren Rhythmus wieder zu finden, kassierten dabei auch früh das 3:2 durch Melvin Kogler. Es dauerte einige Zeit, bis der ERSC wieder die Oberhand bekam, was wohl auch daran lag, dass die Gastgeber beinahe alle ihre Strafzeiten in dieser Phase kassierten. Endlich einmal in Überzahl - sogar in doppelter - bestand dann die Möglichkeit, die Führung auszubauen, stattdessen aber nutzten die Gäste einen Blackout der Amberger zum 3:3-Ausgleich durch Andre Aschenbrenner. Erneut hatte der ERSC aber eine schnelle Antwort parat: Kaum eine Minute später brachte Florian Wrobel sein Team wieder in Front. Noch bevor die Mannschaften in die Pausen gingen, erhöhte Roman Göldner auf 5:3.

Im Schlussdrittel ließ die Konzentration spürbar nach. Zwar verkürzte Ulm durch Nicklas Dschida früh auf 5:4, ein größeres Aufbäumen der Gäste gab es aber nicht. Ohne besonderen Aufwand kontrollierten die Löwen die Partie und hatten schon in der 54. Minute die Chance auf einen vorentscheidenden Treffer: Flamik scheiterte aber mit einem Penalty an Bertet. Auch in den Schlussminuten geriet der ERSC-Erfolg kaum in Gefahr, weil zumeist personelle Überzahl bestand. Gästestürmer Dschida holte sich wegen mehrfachen Reklamierens noch eine Spieldauerstrafe ab und 59 Sekunden vor dem Ende machte Dominik Farnbauer mit dem Treffer zum 6:4 alles klar.

Engmann und Stolz bleiben


Erfreuliche Nachrichten gab es für den ERSC auch nach dem Spiel von Obmann Chris Spanger, denn mit Oliver Engmann und Lukas Stolz bleibt das wohl stärkste Torhüter-Duo der Liga den Löwen auch in der kommenden Spielzeit erhalten.



Landesliga Platzierungsrunde

ERSC Amberg 6:4 (3:1/2:2/1:1) VfE Ulm/Neu-Ulm

Tore: 1:0 (1.) Bartels (Trometer, Flamik), 2:0 (13.) Flamik (Bartels, Groz/5-4), 2:1 (18.) Jenne (Dschida, Nussbaumer), 3:1 (20.) Göldner (Swadzba), 3:2 (23.) Kogler (Nussbaumer, Marino/5-4), 3:3 (34.) Aschenbrenner (3-5), 4:3 (35.) Wrobel (Rybka, Gerber/4-4), 5:3 (38.) Göldner (Swadzba, Wrobel), 5:4 (43.) Dschida, 6:4 (60.) Farnbauer (Hampl, Bartels/5-4).

Strafen: Amberg 14 Minuten + 10 (Hampl) + 10 (Stolz), Ulm 24 + 10 + 10 (= Spieldauerstrafe Dschida) - SR: Dürnhofer, Scholl - Zuschauer: 190.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.