Eishockey Zwischenrunde
ERSC Amberg verliert erstes Spiel im Penaltyschießen

Stürmer Florian Wrobel (links) und Verteidiger Niklas Stolz vom ERSC Amberg (rechts) nageln den Schweinfurter Maximilian Rabs (Mitte hinten) mit Kollegen (unten) hinter dem Kasten an die Bande. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
04.01.2016
105
0

Der ERSC war nah dran an einer Überraschung, führte 11 Minuten vor dem Ende noch mit 3:0 gegen Schweinfurt. Dann schwanden die Kräfte.

Und der Favorit konnte noch ausgleichen. So mussten die Löwen in ihrem Auftaktspiel zur Zwischenrunde der Eishockey-Landesliga mit einem Zähler zufrieden sein. Den Zusatzpunkt im Shootout holten sich die Mighty Dogs. Nach einer sehr couragierten Leistung war man sich im Amberger Lager unklar darüber, ob man einen Zähler gewonnen oder zwei verschenkt hatte.

Schon während der Partie war ERSC-Goalie Lukas Stolz der herausragende Akteur auf dem Eis, verteidigte mit einigen Glanzparaden den Vorsprung seiner Mannschaft. In einer temporeichen Begegnung fiel das übliche Abtasten komplett aus, waren beide Teams mit dem Anfangs-Bully von null auf hundert. Die Gäste hatten optisch mehr Anteile, allerdings agierte Amberg clever aus einer sicheren Abwehr mit gezieltem Forechecking. Gleich mit ihrem ersten Überzahlspiel gingen die Löwen 1:0 in Führung, als David Rybka bei einem Abpraller am schnellsten reagierte. Kurz vor Drittelende folgte das zweite Powerplay für den ERSC und diesmal benötigten die Jungs von Alex Reichenberger nur 18 Sekunden, um durch eine Kombination über Florian Bartels und Andreas Hampl auf 2:0 zu erhöhen.

Im Mittelabschnitt erhöhten beide Teams die Schlagzahl. Die Mighty Dogs investierten mehr, fanden aber keine probaten Mittel und versuchten es deshalb mit Schüssen aus allen Lagen. Damit schien Lukas Stolz aber nicht wirklich gefordert. Dessen Sicherheit strahlte auf seine Vorderleute aus, die in einer jetzt sehr körperbetonten Phase das Spiel an sich rissen. Matti Swadzba scheiterte noch in aussichtsreicher Position, aber Christoph Schönberger ließ kurz darauf nach einem Alleingang das 3:0 folgen. Schweinfurt antwortete mit wütenden Attacken, und Stolz stand zusehends mehr im Blickpunkt. Beinahe schon sensationell seine Parade gegen den Kanadier Dion Campbell bei einer hundertprozentigen Chance für die Gäste.

Im letzten Drittel ging den Gastgebern der "Dampf" aus. Mit der Kraft schwand auch die Genauigkeit und der ERSC wurde nun vehement unter Druck gesetzt. Der Anschlusstreffer für Schweinfurt fiel sehr glücklich. Andreas Kleider stocherte die Scheibe aus dem Gewühl über die Torlinie. Per Doppelschlag sorgten die Mighty Dogs fünf Minuten vor dem Ende für den 3:3-Ausgleich und man musste befürchten, dass sie die Partie noch vollends zu ihren Gunsten drehten. Das wäre allerdings der weitgehend sehenswerten Leistung der Löwen nicht gerecht geworden.

So ging es ins Penaltyschießen, wo von allen Schützen nur der Schweinfurter Michele Amrhein gleich als Erster traf und seinem Team den Zusatzpunkt sicherte.

Zwischenrunde

Gruppe A

Vilshofen - Erding 3:6

Bad Kissingen - Fürstenfeldbruck 2:5

Amberg - Schweinfurt 3:4 n.P.

1. TSV Erding 3 21:7 9 2. ERV Schweinfurt 2 8:4 5 3. EV Fürstenfeldbruck 2 9:8 3 4. ERSC Amberg 1 3:4 1 5. EC Bad Kissingen 2 3:9 0 6. ESC Vilshofen 2 3:15 0



ERSC Amberg 3:4 n.P. (2:0, 1:0, 0:3) ERV Schweinfurt

Tore: 1:0 (11.) Rybka (Schönberger, Flamik/5-4), 2:0 (18.) Hampl (Bartels/5-4), 3:0 (31.) Schönberger, 3:1 (49.) Kleider (Campbell, Geuder), 3:2 (54.) Amrhein (Schäfer, Geuder/5-4), 3:3 (55.) Campbell, 3:4 (60.) Amrhein (Penaltyschießen) - Strafen: Amberg 12, Schweinfurt 12 Minuten - SR: Kaderabek, Grech - Zuschauer: 650.

ERSC Amberg in Fürstenfeldbruck

Amberg. (pa) Am Dreikönigstag steht in der Zwischenrunde der Eishockey-Landesliga eine Freieis-Begegnung für den ERSC Amberg auf dem Plan. Dabei fahren die Löwen zum EV Fürstenfeldbruck - dem absoluten Überraschungsteam dieser Saison. Der Spielbeginn ist um 17.45 Uhr und nicht nur wegen dem fehlenden Dach über der Spielfläche sollten sich die Amberger warm anziehen. Die "Crusaders" sind in dieser Spielzeit offensichtlich auf einem Kreuzzug gegen vermeintliche Favoriten. Im vergangenen Landesligajahr reichte es gerade einmal zu einem elften Rang, weshalb sich nicht nur Insider die Augen reiben, was aktuell bei den Bruckern abgeht. Nach der Vorrunde belegten sie hinter Passau und Vilshofen - aber noch vor Dingolfing - einen dritten Platz, wobei sie gegen sämtliche Spitzenmannschaften punkteten. Ergebnisse wie ein 6:2 gegen Vilshofen waren keine Eintagsfliegen. Gerade vor heimischen Publikum scheinen die Crusaders besonders motiviert, dafür sprechen sieben Siege und auch ein Punktgewinn gegen Vorrundenmeister Passau.

Der Trend setzt sich nun auch in der Zwischenrunde fort. Der knappen 4:6-Niederlage in Erding folgte ein beachtlicher Auswärtserfolg bei den Bad Kissinger Wölfen. 5:2 gewannen die Brucker in Unterfranken, nicht zuletzt wegen des zweifachen Torschützen Patrick Ullmann. Der Goalgetter - 128 Scorerpunkte in den letzten drei Jahren für den Landesligisten Burgau - ist neben dem US-Boy Eric Menard von der Uni Rhode Island der einzige Spielerneuzugang im Kader. Neu ist allerdings auch ein alter Bekannter an der Bande: Christian Eibl coachte die vergangenen Jahre erfolgreich die Blackbears aus Freising, nun hat er Qualität in die junge Mannschaft von Fürstenfeldbruck gebracht, die mit fünf, sechs Routiniers eine gesunde Mischung aufweist.

"Die spielen was sie können, aber das sehr gut", war eine knappe Einschätzung aus Erding über die Crusaders. So hat man in Amberg auch den Spielstil von Eibl mit Freising in Erinnerung und das war in der Regel immer unangenehm für die Löwen. Man ist also ausreichend vorgewarnt. ERSC-Coach Alex Reichenberger rechnet mit dem Einsatz von Verteidiger Roman Göldner, der am Sonntag berufsbedingt fehlte. Um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren, müssen die Löwen an die starke Leistung der ersten beiden Drittel gegen Schweinfurt anknüpfen. Begleitet wird das Team auch vom Fanclub "Die Eisernen", der einen Partybus einsetzt. Die Abfahrt ist um 13.45 Uhr am Stadion-Parkplatz. Anmeldung unter die.eisernen@web.de oder auf Facebook.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.