Erstes Turnier für Freizeit-Kicker mit Migrationshintergrund voller Erfolg
Sieger ist die Integration

So sehen Sieger aus: die Mannschaft Roter Stern, die mit 2:0 das Freizeit-Kicker-Turnier beim DJK-Sportbund für sich entschieden hat, bei dem es aber neben dem Sport auch ums Zusammenwachsen ging. Mit im Bild (von links) Jutta Dill, die Leiterin der Freiwilligenagentur, Turnierleiterin Marta Igras und Dr. Andrea Winkler-Wilfurth (hinten). Bild: gf
Sport
Amberg in der Oberpfalz
16.08.2016
97
0

Ein Gewinner stand schon vorher fest: die Integration. Um sie ging es bei einem Turnier mit dem Motto "Fußball verbindet". Auf dem Platz beim DJK-Sportbund Amberg standen zehn Mannschaften, deren Spieler überwiegend Migrationshintergrund haben.

Veranstaltet wurde dieses Zusammentreffen mit mehr gesellschaftlich als sportlich wichtiger Bedeutung von der Wohngruppe A-capella der Dr. Loew'schen Dienstleistungen mit Unterstützung der Dr.-Andrea-Winkler-Wilfurth-Stiftung. Zehn Freizeit-Kicker-Teams beteiligten sich an dem internationalen Turnier bei der DJK an der Werner-von-Siemens-Straße, die selbst viele Migranten und Asylbewerber in ihren Reihen hat.

Unbegleitete Flüchtlinge


Da waren Mannschaften mit Namen wie Loew aktiv, A-capella, Esperanto I und II, Kolping, DJK, Tutamundo, Meilenstein sowie Roter Stern und Gemma Bier hol'n gemeldet - alle bunt zusammengewürfelt aus jungen Spielern, größtenteils mit Migrationshintergrund, und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus den Bürgerkriegsgebieten des Nahen Ostens. Turnier-Organisator war Marta Igras, Leiterin der Wohngruppe A-capella der Dr. Loew'schen Dienstleistungen.

In der Vorrunde gab es auf dem Kleinfeld der DJK zehn Spiele zu je 20 Minuten, aus denen sich Roter Stern und Gemma Bier hol'n ins Finale kickten. Im letzten, aber spannendsten Match des Tages ließ Roter Stern seinen Gegnern praktisch keine Chance. 2:0 lautete der Sieg gegen die "Bierholer".

Zwei Torschützenkönige


Den Ehrenpreis des Torschützenkönigs teilten sich zwei Spieler, denn Muhammad Sipan und Jamshild Seife lagen mit je 14 Treffern gleichauf. Aber nicht nur sportlich wurde auf dem DJK-Gelände einiges geboten. Die Mannschaften hatten für ihre Gäste neben Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken auch Spezialitäten aus ihrer Heimat aufgetischt.

Dr. Andrea Winkler-Wilfurth fördert mit ihrer gleichnamigen Stiftung seit gut drei Jahren unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und beteiligte sich auch an diesem Turnier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.