Erstmals als Schulverbund:
Amberger Jungen Bayerische Meister im Ringen

Den erfolgreichen Ringern des Schulverbunds (AK-II stehend/AK-III kniend) gratulierten Vertreter der Schulleitungen, Jürgen Bomertl (rechts/Dreifaltigkeit), Ingrid Schneider (Vierte von rechts/Luitpold) und Stephan Tischer (Fünfter von rechts/Ammersricht) sowie der Sparkasse, Kathrin Schmidt (Zweite von rechts) neben Trainer Peter Leifridt (Dritter von rechts) und Sportbeauftragtem Thomas Gebele (links). Bild: Brunk-Jedich/hfz
Sport
Amberg in der Oberpfalz
16.05.2016
36
0

Amberg/Nürnberg. Die Premiere als Schulverbund führte gleich zum Titelgewinn eines Bayerischen Meisters im Ringen: Dieser Coup gelang den Dreifaltigkeits-Mittelschülern mit Verstärkung aus der Luitpold-Mittelschule und aus Ammersricht. Gemeinsam haben sie in der Sporthalle von SV St. Johannis 07 Nürnberg den Titel in der Altersklasse III geholt. Die Jungs der AK-II mussten sich mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Damit haben sich Schüler II im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz hochgearbeitet. Und das, obwohl die Amberger nur 15 oder 16 Jahre alt sind, die AK aber auch um 17- und18-Jährige erweitert wurde. In der Vorrunde gewannen die Amberger die Kämpfe gegen die Realschulen Bad Tölz (4:1), Bayreuth (5:0) und gegen die Mittelschule aus Hof (5:0). Gegen den späteren Vizemeister, das Gymnasium Weißenburg, verloren sie 1:4. Im Halbfinale mussten sie sich dem späteren Sieger, der Berthold-Brecht-Schule Nürnberg, als Stützpunktschule (0:5) geschlagen geben. Im Wettstreit um Platz drei verloren sie schließlich knapp mit 2:3 gegen die Realschule Trostberg.

Als Titelverteidiger der AK-III (damals Dreifaltigkeits-Mittelschule alleine) startete Amberg mit einem um ein Jahr jüngeren Team gegen die Realschule Bayreuth mit einem fünffachen Schultersieg. Nach dem Freilos besiegte man den Favoriten, die Berthold-Brecht Stützpunktschule Nürnberg, sowie die Realschulen aus Weißenburg und Penzberg jeweils mit 4:1. Gegen die Mittelschule aus Trostberg leistete man sich einen Ausrutscher und verlor knapp 2:3. Doch im entscheidenden Kampf gegen die Ringerhochburg Mittelschule Alzenau waren die Amberger wieder konzentriert und behaupteten sich mit 3:2. Trotz einer Niederlage reichte es zur Verteidigung des Bayerischen Meistertitels.

Bei der Bekanntgabe herrschte natürlich Riesen-Jubel um Trainer Peter Leifridt, der bis auf zwei alle Jungs auch im Vereinstraining betreut, und um Schulsportbeauftragten Thomas Gebele. Die Teilnahme an den Deutschen Schulvergleichskämpfen im Juni in Niedernberg bei Alzenau ist eine weitere Herausforderung für den Schulverbund. Als Stadt- und Oberpfalzmeister qualifizierten sich die Schüler für das Landesfinale. Ihren Lohn in Form neuer T-Shirts erhielten sie von Kathrin Schmidt von der Sparkasse Amberg-Sulzbach.

Die AufstellungAltersklasse II (1998-2002): Leon Bankowski (bis 55 kg/ Luitpoldschule), Leon Wodecki (bis 60 kg/Luitpold), Dmitri Kathov (bis 66 kg), Muravski Arnold (bis 73 kg) und Stefan Makarov (bis 73 kg/alle Dreifaltigkeit). Altersklasse-III (2001-05): Erwin Eichner (bis 43 kg/Ammersricht), Lukas Semjonov (bis 48 kg), Leonardo Lursky (bis 54 kg), Daniel Sacharov (bis 60 kg/alle Dreifaltigkeit) und Sebastian Lukasevic (über 60 kg/Ammersricht) Als Ersatzringer dabei waren Timo Spieß und Michael Meier, beide Dreifaltigkeits-Mittelschule. (gel)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.