Favoritensiege und Überraschungserfolge beim Volvo-Indoor-Cup
Spiel, Satz und Sieg Mira Stegmann


Berlin, Fulda, München: Rund 130 Tennisspieler aus ganz Deutschland schlagen beim Volvo-Indoor-Cup auf. Besonders erfreulich für den TC Amberg am Schanzl: Ein Viertelfinalist, ein Endspielteilnehmer und eine Siegerin kommen aus den eigenen Reihen.

"Auch dieses Jahr hat die hohe Teilnehmerzahl den Stellenwert dieses Turniers gezeigt. Insgesamt acht Teilnehmer kamen aus dem Berliner Raum!", sagte Turnierleiter Michael Horn. Vorstand Florian Grammer freute sich über die Ergebnisse der Schanzl-Jugendspieler: "Dies zeigt deutlich die exzellente Jugendarbeit im Verein."

In der U 12 männlich, die traditionell am stärksten besetzte Altersklasse mit 46 Teilnehmern, kämpfte sich Schanzl-Nachwuchsspieler Hugo Grammer bis unter die letzten Acht, musste sich dann dem an Nummer eins gesetzten Fabian Sielaff (SF Windach) mit 2:6 und 0:6 geschlagen geben. Vereinskollege Tristan Neumann erreichte das Achtelfinale, Marco Dotzler (ebenfalls TC Schanzl) schied in der zweiten Runde aus. Das Finale bestritten der ungesetzte Laurenz Link vom TC Gerbrunn und die Nummer zwei der Setzliste, Lukas Maskow vom TC Nikolassee. Maskow behielt souverän mit 6:0 und 6:1 die Oberhand.

In der Altersklasse U 14 männlich setzte sich die Nummer eins der Setzliste durch: Paul-Philipp Schön vom TC Sachsen traf im Finale auf die Nummer drei Michael Walser vom TC Bad Schussenried und setzte sich klar mit 6:4 und 6:2 durch. Vom TC Amberg am Schanzl waren in dieser Klasse zwei Spieler am Start: Vincent Grammer schied bereits in der ersten Runde aus, David Roos schaffte es immerhin bis ins Achtelfinale.

Lukas Rösch im Finale


Erfreulich war auch das Abschneiden des Schanzl-Spielers Lukas Rösch in der Altersklasse U 16. Als ungesetzter Spieler schaffte er es bis ins Finale. Auf dem Weg dorthin schlug er zudem die Nummer zwei der Setzliste, Frederic Schlossmann aus Regensburg. Im Finale unterlag der Amberger dann der Nummer eins Christopher Frantzen vom TC Siebentisch Augsburg knapp 5:7/4:6. Urban Dietrich, ebenfalls vom TC Amberg am Schanzl, schied bereits in der ersten Runde aus. In den weiblichen Altersklassen war das Niveau ebenso gut wie in den männlichen Konkurrenzen, wobei die Anzahl der Teilnehmerinnen geringer war. In der Klasse U 12 wurde Karina Hofbauer vom TC Osterhofen ihrer Favoritenrolle gereicht. Die Nummer eins der Setzliste gab im gesamten Turnier nur neun Spiele ab und gewann das Finale gegen Nikol Mircheva vom TC BW Hünfeld mit 6:1 und 7:5. Zoe Ruppert vom TC Schanzl unterlag bereits in der ersten Runde Rebeka Berger vom 1. FC Nürnberg.

Ungesetzte triumphiert


Die Altersklasse U 14 weiblich entschied die ungesetzte Christin Laabs vom TC Lichterfelde für sich. Sie gewann das Finale gegen die an Nummer vier gesetzte Mila Stanojevic vom TC Nußloch. Nach einem klaren ersten Satz (6:2) ging es im zweiten Durchgang spannender zu. Am Ende entschied Laabs diesen knapp mit 7:5 für sich.

Eine klare Sache war die Altersklasse U 16 weiblich für Mira Stegmann vom Gastgeber TC Amberg am Schanzl. Sie gab in ihren drei Partien nur insgesamt drei Spiele ab und siegte souverän. Aufgrund von nur vier Meldungen wurde diese Altersklasse im Kästchen-System ausgespielt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.