FC Amberg II erwartet SV Raigering
Duell der Verlierer

Florian Weiß (Mitte) schoss einmal scharf auf das Tor des FC Amberg II - eine der wenigen Möglichkeiten des SV Ragiering im Hinspiel, das die Panduren mit 0:3 verloren. Bild: ref
Sport
Amberg in der Oberpfalz
20.04.2017
42
0

Es gibt Derbys und es gibt ganz besondere Derbys - in die zweite Kategorie fällt für Daniel Liermann ganz klar das heutige Heimspiel des FC Amberg II in der Bezirksliga Nord um 18.30 Uhr im Stadion am Schanzl gegen den SV Raigering.

Der Trainer der Reserve des FC Amberg geht sogar so weit, es als "das Mega-Derby" zu bezeichnen - auch wenn es ein Duell der Verlierer vom vergangenen Wochenende ist. Liermann wäre hier mit einem Teilerfolg glücklich. Im Derby sind seiner Meinung nach die Rollen klar verteilt: Die Panduren um Trainer Martin Kratzer schlagen als Kreisliga-Aufsteiger in der neuen Umgebung eine richtig scharfe Klinge. Sie liefern sich mit der SpVgg Pfeimd und dem 1. FC Schwarzenfeld einen Dreikampf um die Meisterschaft. "Raigering ist eindeutig Favorit, wir wollen uns so achtbar wie möglich aus der Affäre ziehen", sagt der FCA-Coach.

Ungeachtet der Raigeringer Niederlage am 23. September 2016 im Hinspiel - ein 0:3 zuhause gegen den FC Amberg II. Und ungeachtet der schwachen Leistungen der Raigeringer in diesem Jahr. In den sechs bislang absolvierten Partien gab es lediglich zwei Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen. So zuletzt auch am Wochenende beim 1:2 im Panduren-Sportpark gegen den SV Schwarzhofen.

Damit musste die Kratzer-Elf die Tabellenführung wieder an die SpVgg Pfreimd abgeben, die sich gegen den FC Amberg II mit 4:2 durchgesetzt hatte. Mit der Niederlage in Pfreimd war Liermann nicht einmal "so unzufrieden": "Man darf nicht vergessen, dass wir lediglich elf Spieler zur Verfügung hatten und nach Martin Popps Ausscheiden nach rund 60 Minuten dennoch taktisch sehr gut aufgetreten sind. Allerdings reicht eine solche personelle Ausstattung dann gegen ein Spitzenteam am Ende einfach nicht aus", so der Amberger Trainer.

Liermann muss allerdings weiterhin auf wichtige Akteure verzichten. André Knoll ist weiterhin nach seiner roten Karte gesperrt, Heiko Giehrl, Michael Reinwald und Timo Hausner weiterhin verletzt. Ob Mario Schmien nach seiner Erkrankung eingesetzt werden kann, entscheidet sich kurzfristig. Ebenso, ob die angeschlagenen Lennard Meyer und Banding Jawara auflaufen können. So rechnet Liermann damit, den Kader mit U19-Spielern zu ergänzen, denn aus dem personell gebeutelten Bayernliga-Team, das zeitgleich in Aschaffenburg antreten muss, wird es kaum Unterstützung geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.